ANMERKUNG DER REDAKTION: Children’s Health Defense gab diese Erklärung am Donnerstag heraus, Stunden bevor Präsident Biden offiziell ankündigte, dass seine Regierung von allen Bundesbediensteten verlangen werde, sich den COVID-Impfstoff verabreichen zu lassen, oder sie müssten mit ständigen Tests, Maskentragen und sozialen Distanzierungsmaßnahmen rechnen.

Children’s Health Defense (CHD) reagierte auf die heutige absehbare Ankündigung, dass alle Bundesbediensteten und Auftragnehmer entweder den COVID-Impfstoff nehmen oder sich routinemäßigen COVID-Tests unterziehen müssten, mit der Aussage, dass die Maßnahme gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten verstößt sowie gegen den Nürnberger Kodex, der eindeutig besagt, dass eine informierte Zustimmung bei medizinischen Experimenten unerlässlich ist.

Da über kurzfristige Komplikationen durch COVID-Impfstoffe erst jetzt berichtet wird und diese noch nicht vollständig verstanden werden und die langfristigen Folgen erst in einigen Jahren bekannt sein werden, ist es unmöglich, eine tatsächliche informierte Zustimmung zu geben.

CHD weist auch darauf hin, dass die COVID-Überlebensrate über alle Altersgruppen hinweg 98,23 % beträgt. Bei Kindern liegt die Überlebensrate sogar noch höher – 99,985% – was die Notwendigkeit einer breit gefächerten COVID-Impfung in Frage stellt.

“Diese Art von Zwang wäre für die Gründerväter dieser Nation undenkbar gewesen, und sie sollte auch für alle Amerikaner heute undenkbar sein, die die Freiheit von tyrannischen Regierungen schätzen”, sagte der CHD-Vorsitzende Robert F. Kennedy, Jr.

“Erzwungene medizinische Eingriffe sind für Verfechter von Freiheit und Menschenwürde seit jeher verabscheuungswürdig”, sagte Kennedy. “Die Tatsache, dass diese Impfstoffe mangelhaft getestet, experimentell, nicht zugelassen und so riskant sind, dass ihre Hersteller weder Versicherungsschutz erhalten noch die Anwender gegen schwere Verletzungen oder Tod entschädigen können, sollte unsere ethische Abscheu verstärken.”

Alle Personen, die durch COVID-Impfstoffe geschädigt werden, und die Familien derjenigen, die nach der Impfung sterben, werden von der Pharmaindustrie keine Entschädigung erhalten. Sowohl der National Childhood Vaccine Injury Act von 1986 als auch das Countermeasures Injury Compensation Program (CICP) gewähren Impfstoffherstellern Haftungsfreiheit für Todesfälle und Verletzungen, die durch die Verwendung ihrer Produkte entstehen.

Im Rahmen des CICP, in dem Entschädigungen für Verletzungen durch COVID-Impfstoffe und Todesfälle geltend gemacht werden müssen, sind Auszahlungen äußerst selten.

Bis zum 16. Juli wurden dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) des US-Gesundheitsministeriums (HHS) insgesamt 491.218 unerwünschte Ereignisse gemeldet, darunter 11.405 Todesfälle nach COVID-Impfungen.

Die Amerikaner äußern sich immer häufiger über ihre Gründe für die Ablehnung einer COVID-Impfung. Einige sind bereits von COVID genesen, was eine Kontraindikation für den Erhalt des Impfstoffs darstellt.

Einige, die wegen des Impfstoffs besorgt sind, verweisen auf die Geschichte des “pathogenen Primings“, einen Mechanismus, den andere Forscher euphemistisch als “Immunverstärkung” bezeichnen, bei früheren Versuchen, einen Impfstoff gegen Coronaviren zu entwickeln.

Dieses Phänomen kann bei Personen auftreten, die einen Impfstoff erhalten, Antikörper entwickeln und sich später auf natürlichem Wege mit dem Virus infizieren, was zu kaskadenartigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und, in einigen Fällen, zum Tod führen kann.

Es gibt immer mehr Berichte über “Durchbruchsfälle“, bei denen Personen, die vollständig gegen COVID geimpft wurden, sich mit dem Virus infizieren, was die Risiko-Nutzen-Skala verschiebt.

Einige, die bezüglich des Impfstoffs noch unentschlossen sind, ziehen vielleicht die von der Regierung vermeintlich unterdrückten gangbaren und preiswerten COVID-Behandlungsmöglichkeiten in Betracht, während der Vorstoß für eine allgemeine Impfung gestartet wurde und für alle Versionen des Impfstoffs eine Notfallzulassung erteilt wurde.

Während das US-Justizministerium Anfang dieser Woche die Auffassung vertrat, dass es rechtmäßig sei, experimentelle Impfstoffe verpflichtend aufzuerlegen, ist CHD entschieden anderer Meinung.

“Die Regierung hat nicht das Recht, experimentelle medizinische Eingriffe zu diktieren”, sagte Mary Holland, CHD-Präsidentin und Justitiarin. “Diese Situation ist umso unbegreiflicher, als dass Menschen, die den COVID-Impfstoff erhalten haben, immer noch mit dem gleichen Virus infiziert werden, gegen das sie geimpft worden sind, manchmal mit tödlichem Ausgang.”

Darüber hinaus geht aus den Informationsunterlagen der FDA hervor, dass die COVID-Impfstoffe das Ausmaß der Übertragung nicht verringern konnten.

“Jeder medizinische Eingriff ist mit einem Risiko verbunden, Impfstoffe eingeschlossem”, sagte Holland. “Es entbehrt jeder Logik, dass die Menschen ein enormes Risiko für einen Impfstoff in Kauf nehmen, für den es keine Langzeitsicherheitsstudien gibt, während der Nutzen, wenn überhaupt, sehr begrenzt ist.”

Holland fügte hinzu: “Die Biden-Administration sollte ihre Bemühungen auf erfolgreiche therapeutische und prophylaktische COVID-Behandlungen konzentrieren, die einen erheblichen Nutzen bei geringem Risiko gezeigt haben.”