Associated Press (AP) berichtete heute, dass eine gemeinsame Studie von China und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die Ursprünge von COVID-19 zu dem Schluss kam, dass das Virus „höchstwahrscheinlich“ von Fledermäusen über ein anderes Tier auf den Menschen übertragen wurde.

Laut einem Entwurfexemplar des Berichts von China und der WHO, den AP erhalten hat, sagten die Ermittler, es sei „extrem unwahrscheinlich“, dass das Virus aus einem Labor stamme.

Zwei Personen, die am Sonntagabend in 60 Minutes interviewt wurden, erklärten jedoch, dass die Untersuchung der WHO unvollständig sei und die Labortheorie nicht ausgeschlossen werden könne.

Jamie Metzl, ehemaliger Beamter des Nationalen Sicherheitsrates unter der Clinton-Regierung und Mitglied eines WHO-Beratungsausschusses zur Gentechnik, beschuldigte die chinesische Regierung, nicht mit dem Untersuchungsteam der WHO kooperiert zu haben.

Metzl erzählte in 60 Minutes, dass, obwohl es in der Vergangenheit versehentliche Austritte von Viren aus Labors in China gab, durch die Menschen infiziert und mindestens ein Mensch getötet wurde, „niemand im WHO-Team darin geschult war, wie man ein Laborleck formell untersucht“.

Metzl ist Teil einer internationalen Gruppe, die am 4. März einen offenen Brief veröffentlicht hat, in dem eine vollständige und uneingeschränkte internationale forensische Untersuchung der Ursprünge der Pandemie gefordert wird. Er sagte gegenüber 60 Minutes, dass die Laborleck-Theorie plausibel sei und umfassend untersucht werden müsse. Er erklärte, dass die internen Laborberichte des Wuhan Institute of Virology (WIV) zeigen, dass Feldforscher zu den Fledermaushöhlen geschickt wurden und Proben mit Coronaviren mitnahmen:

„ … wir wissen, dass mindestens neun Viren mitgenommen wurden. Und es ist sehr gut möglich, dass unter diesen Viren ein Virus ist, das sehr eng mit dem SARS-CoV-2-Virus verwandt ist. Als ich all diese Teile zusammensetzte, sagte ich mir: ‘Moment mal, die Wahrscheinlichkeit ist tatsächlich gegeben. Wir müssen das näher untersuchen’.“

Matt Pottinger, ehemaliger stellvertretender nationaler Sicherheitsberater der Trump-Regigerung, sagte ebenfalls gegenüber 60 Minutes, er glaube, dass China dem WHO-Team Informationen vorenthalten hat, einschließlich der Tatsache, dass der Leiter des Wuhan-Labors „Studien über die Manipulation von Fledermaus-Coronaviren in einer Weise, die sie für den Menschen infektiöser machen könnte, veröffentlicht hat und dass es Berichte über laxe Sicherheitsstandards im Labor gab“.

Peter Daszak, Mitglied des WHO-Teams und jemand, der selbst umstrittene Gain-of-Function-Forschung betrieben hat, bei der Viren manipuliert werden, um sie tödlicher und infektiöser zu machen, verteidigte das WHO-Team – und die Tier-auf-Mensch-Theorie – in der Sendung 60 Minutes.

Metzl teilte 60 Minutes jedoch mit, was andere Medien berichteten: Daszak hätte nicht im Untersuchungsteam sein sollen, weil er Interessenkonflikten unterliegt, beispielsweise aufgrund seiner langjährigen Zusammenarbeit mit dem Labor in Wuhan.

Richard H. Ebright, Ph.D., einer der 26 Wissenschaftler, die den offenen Brief unterschrieben haben, berichtete letzte Woche in einem Interview mit Independent Science News über Daszaks Interessenkonflikte.

Ebright erklärte:

„Daszak war der Auftragnehmer, der das Labor am WIV finanzierte, das möglicherweise die Quelle des Virus war (mit Unterverträgen im Wert von 200 Mio. US-Dollar vom US-Außenministerium und 7 Mio. US-Dollar von den U.S. National Institutes of Health), und er war Mitarbeiter und Co-Autor bei Forschungsprojekten des Labors.“

Metzl, Pottinger und Ebright sind bei weitem nicht die Einzigen, die die Untersuchungen der WHO und ihr Beharren darauf, dass der Ursprung der Pandemie in der Übertragung des Virus vom Tier auf den Menschen liegt, in Frage stellen.

Letzte Woche sagte Robert Redfield, ehemaliger Direktor der Centers for Disease Control and Prevention, gegenüber CNN, er glaube, dass das Coronavirus aus einem Labor in Wuhan entwichen sei:

„Ich bin immer noch der Ansicht, dass die wahrscheinlichste Ursache dieser Viruserkrankung in einem Labor in Wuhan liegt – ein entwichenes Virus… Ich glaube nicht, dass es auf irgendeine Weise von Fledermäusen auf den Menschen übertragen wurde. Und in diesem Moment, in dem das Virus auf den Menschen übertragen wurde, wurde es im Hinblick auf die Übertragung von Mensch zu Mensch zu einem der infektiösesten Viren der gesamten Menschheit.“

In einem Artikel, der am 25. März in Newsweek veröffentlicht wurde, wurde die Tier-auf-Mensch-Theorie ebenfalls in Frage gestellt und es wurde behauptet: „Es ist nicht unmöglich. Aber es ist so unwahrscheinlich, wie vom Blitz getroffen zu werden, während man gerade von einem Hai gefressen wird.“

Der Newsweek-Artikel legt nicht nur alle Gründe dar, warum die Laborleck-Theorie mehr Sinn ergibt, sondern stellt auch die Gain-of-Function-Forschung in Frage, die in Wuhan und in anderen Labors auf der ganzen Welt durchgeführt wird:

„Laborexperimente mit gefährlichen Krankheitserregern sind ein weiterer No-Brainer, unabhängig von der Rolle in dieser Pandemie. Es gibt Tausende von Labors auf der ganzen Welt, die diese Forschung betreiben, viele dieser Forschungsergebnisse sind von begrenztem Wert. Und wie Filippa Lentzos, eine der weltweit führenden Expertinnen für Biosicherheit, kürzlich gegenüber der Washington Post erklärte, gibt es keinerlei internationale Regulierung für diese Aktivitäten. ‘Es gibt keine internationalen Gesetze, denen sie folgen müssen. Es gibt niemanden, der kontrolliert, was sie tun. Es gibt keine Prüfer, keine Aufsichtsbehörden. Nichts davon’.“

In einem Interview mit Sky News Australia am 21. März sagte David Asher, ehemaliger leitender Ermittler der Task Force des US-Außenministeriums, die die Ursprünge von COVID-19 untersuchte, dass die gesammelten Daten „uns das Gefühl gaben, dass das Wuhan-Institut mit hoher Wahrscheinlichkeit die Quelle der COVID-Pandemie war.“

Heute von Mercolaberichtet:

„Laut Asher waren drei Mitarbeiter am Wuhan Institute of Virology, die mit dem Coronavirus RatG13 – dem engsten bisher identifizierten Verwandten von SARS-CoV-2 – gearbeitet haben, offensichtlich die erste Gruppe von COVID-19-Fällen. Sie erkrankten bereits im Oktober 2019 und wiesen Symptome auf, die mit den COVID-19-Symptomen übereinstimmen. Mindestens einer der Mitarbeiter musste im Krankenhaus behandelt werden.

„Er weist auch darauf hin, dass es in der genetischen Sequenz von SARS-CoV-2 Hinweise darauf gibt, dass es synthetisch verändert wurde. Es hat das Grundgerüst eines Fledermaus-Coronavirus, kombiniert mit einem Pangolin-Rezeptor und ‘einer Art humanisiertem Mäuse-Transzeptor’. ‘Diese Dinge ergeben auf natürlichem Wege keinen Sinn’, sagt Asher und fügt hinzu, dass sich Experten auf der ganzen Welt einig sind, dass die Wahrscheinlichkeit, dass diese Konfiguration auf natürliche Weise vorkommt, ‘sehr gering’ sei.“

Am 6. Oktober 2020 schickte der Vorsitzende von Children’s Health Defense, Robert F. Kennedy, Jr., einen Brief an die Mitglieder des Kongresses, in dem er wichtige Fragen zur Corona-Pandemie stellt, um deren Beantwortung er die gewählten Politiker bittet.

In seinem Brief fragt Kennedy, ob das Virus das Produkt einer natürlichen Evolution ist und wenn ja, wie es den Menschen so leicht infizieren konnte. Er fragte weiterhin, ob die Pandemie vielleicht das Ergebnis einer gefährlichen Gain-of-Function-Forschung mit Coronaviren sei, die vom National Institute of Allergy and Infectious Disease finanziert und zum Zeitpunkt des Ausbruchs in Wuhan durchgeführt wurde.

Am 4. Februar stellte der Abgeordnete Bill Posey (R-Fla.) den Gesetzentwurf H.R. 834 vor. Mit diesem Gesetzentwurf – Pandemics Require Evaluating, Planning, and Responding Effectively oder PREPARE Act – würde eine unabhängige, überparteiliche Kongresskommission gegründet, die Fragen zur COVID-19-Pandemie beantworten und uns helfen soll, die USA besser auf zukünftige Bedrohungen durch Pandemien vorzubereiten.

Children’s Health Defense bittet die Leser, ihre Kongressabgeordneten zu bitten, den Gesetzentwurf H.R. 834 zu unterstützen, mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit, umfassende Fragen zu stellen und die Fakten über jeden Aspekt der Pandemie aufzudecken.

Am 23. Februar schrieben 28 Mitglieder des Kongresses an den leitenden stellvertretenden Generalinspektor des US-Gesundheitsministeriums und forderten eine sofortige und gründliche Untersuchung der Reaktion der National Institutes of Health auf die Bedenken bezüglich der biologischen Sicherheit, die im Zusammenhang mit der vom Steuerzahler finanzierten Coronavirus-Forschung am Wuhan Institute of Virology in Wuhan in China geäußert wurden. Bis heute haben sie keine Antwort erhalten.