In den ersten sechs Wochen der Einführung des Coronavirus-Impfstoffs bei Erwachsenen in den USA erhielt das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) – das dafür berüchtigt ist, nur einen winzigen Bruchteil der unerwünschten Ereignisse zu erfassen – Berichte über mehr als 500 Todesfälle und fast 11.000 andere Schädigungen, die im Anschluss an die Impfung auftraten.

Die international renommierte Expertin für Molekulargenetik Dolores Cahill glaubt, dass diese Schädigungen auf einen bevorstehenden Tsunami von Schädigungen und Todesfällen hinweisen. In den kommenden Monaten erwartet Cahill, dass wir eine Reihe fortlaufender Wellen von unerwünschten Reaktionen auf die experimentellen Boten-RNA (mRNA)-Injektionen sehen werden, die von Anaphylaxie und anderen allergischen Reaktionen bis hin zu Autoimmunität, Sepsis und Organversagen reichen.

Ungeachtet dieser und anderer glaubwürdiger Warnungen signalisieren die US-Gesundheitsbehörden ihre Absicht, der Verabreichung der noch nicht zugelassenen mRNA-Impfstoffe auch an Kinder schnell grünes Licht zu geben.

Bereits im April letzten Jahres – als so gut wie nichts über die Epidemiologie von COVID bekannt war und die Untersuchung von Impfstoffkandidaten gerade erst begonnen hatte – bereitete Bill Gates den Weg für den Vorstoß, auch Kinder zu impfen, indem er erklärte, das Endziel bestehe darin, COVID-19-Impfstoffe “zum Bestandteil des routinemäßigen Impfplans für Neugeborene zu machen”.

Inzwischen haben wir erfahren, dass 99,997 % der jungen Menschen im Alter von 0-19 Jahren COVID-19 überleben (wobei die meisten entweder leichte oder gar keine Symptome haben). Aber das scheint keine Rolle zu spielen. Ebenso wenig wie eine Studie vom Januar 2021, die bestätigte, dass nur bei einer winzigen Untergruppe von Kindern – meist Kindern mit schweren Grunderkrankungen – die Krankheit gelegentlich eine Wendung zum Schlechteren nimmt.

In diesem Kontext des geringen Risikos für Kinder wissen die Gesundheitsbehörden, dass sie sich andere Argumente einfallen lassen müssen, um Eltern davon zu überzeugen, ihren Nachwuchs gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Zum Glück für diese Impfstoff-Funktionäre gibt es ein Konzept, das schnell zur Hand ist: Herdenimmunität.

Und während Moderna zusammen mit Pfizer Impfexperimente an 12- bis 17-Jährigen durchführt – weitere Experimente sind in Planung, um die Injektionen an Kindern unter 12 Jahren zu testen, einschließlich Säuglingen im Alter von nur sechs Monaten – wird der Chor der Stimmen, die die Herdenimmunität als als “treibende Kraft für die COVID-19-Impfung von Kindern” bezeichnen, merklich lauter.

“Marketing-Trick” mit Schwachstellen

Vor einigen Jahren analysierte JB Handley, Autor von “How to End the Autism Epidemic“, die Verwendung der Herdenimmunität als “Marketing-Trick”, um Menschen zu beschämen und unter Druck zu setzen, sich impfen zu lassen, basierend auf der Schuldgefühle weckenden Behauptung, dass Verweigerer Trittbrettfahrer sind, die “die Gesundheit der ‘Herde’ gefährden“.

Die Immunologin Tetyana Obukhanych, Ph.D., und andere stimmen darin überein, dass Gesundheitsbehörden die Herdenimmunität gerne “als Trumpfkarte ausspielen, um damit jegliche Maßnahme zu rechtfertigen, auch wenn diese oft im Widerspruch zur persönlichen Entscheidungsfreiheit steht und darauf abzielt, die Einwilligung zur Impfung zu verstärken.”

Es gibt nur ein Problem mit der behaupteten Herdenimmunität von Impfstoffen, sagt Handley: “Durch Impfungen sind wir nie in die Nähe einer ‘Herdenimmunität’ gekommen, und wir werden sie dadurch auch nie erreichen.”

Nachdem sie umfangreiche Untersuchungen zur Geschichte der Impfstoffpolitik (wie z.B. vorgeschriebene Impfungen für den Schulbesuch) durchgeführt hat, kam Mary Holland, Präsidentin und Justiziarin von Children’s Health Defense (CHD), zu dem Schluss, dass jahrzehntelange intensive Bemühungen “keine Herdenimmunität für irgendeine der Kinderkrankheiten erreicht haben” .

Die Theorie der Herdenimmunität geht auf einen Gesundheitsbeamten zurück, der in den 1930er Jahren in Chicago arbeitete. Das Konzept hatte anfangs “nichts mit Impfungen zu tun”. Stattdessen spiegelte die Theorie die sorgfältigen Beobachtungen des Arztes “über den Prozess [wider], wie sich eine Krankheit ihren Weg durch eine Gemeinde bahnt und wie diese Gemeinde schließlich ganz natürlich eine Resistenz dagegen aufbaut.”

Wie Obukhanych auch erklärt, entwickelte sich die Herdenimmunität eher als epidemiologisches denn als immunologisches Gedankengebäude und bietet bestenfalls eine theoretische Möglichkeit, eine erfolgreiche Krankheitsbekämpfung vorherzusagen. Als Impfstoffe (und Impfvorschriften) Mitte des 20. Jahrhunderts immer weiter verbreitet wurden, erfuhr die Theorie der Herdenimmunität eine entscheidende Veränderung, die auf der “fehlerhaften Annahme [beruht], dass eine Impfung bei einem Individuum einen Zustand hervorruft, der einer echten Immunität entspricht”, so Obukhanych. Indem sie die Ausreifung des menschlichen Immunsystems – also genau das Muster der Anpassungsfähigkeit – übersahen, übernahmen Impfstoffwissenschaftler die fehlerhafte Annahme der Gleichwertigkeit und betrachten die Impfung trotz jahrzehntelanger gegenteiliger Beweise nun als einen überlegenen – sogar idealen – Weg zur Herdenimmunität.

Die Weltgesundheitsorganisation geht sogar noch weiter, indem sie jeden Hinweis auf eine natürliche Infektion weglässt und Herdenimmunität lediglich als “ein Konzept, das für Impfungen verwendet wird” definiert. Ironischerweise behauptet die Mayo-Klinik, dass die Impfung “Immunität schafft, ohne Krankheiten oder daraus resultierende Komplikationen zu verursachen”, obwohl medizinische Einrichtungen von einem ” Anstieg der Meldungen über Nebenwirkungen der [COVID-19-Impfung]” berichten – ganz zu schweigen von zerstörerischen “Zwischenfällen mit Auswirkungen auf die Gesundheit“.

Das bewegliche Ziel der Herdenimmunität

Dr. Anthony Fauci – Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), das zu 50 % Eigentümer des Lizenzgebühren einbringenden Patentes für den Moderna-Impfstoff ist – hat erklärt, dass die Herdenimmunität nicht erreicht werden kann und das Leben nicht “zu einer Form von Normalität zurückkehren kann”, wenn nicht 85 % bis 90 % der gesamten US-Bevölkerung einen Coronavirus-Impfstoff erhalten, Kinder eingeschlossen. Fauci sagte heute gegenüber ProPublica, dass es bis zum Schulbeginn im September genehmigt werden könnte, Kinder im Grundschulalter mit dem Coronavirus-Impfstoff zu impfen.

Kinder (im Alter von null bis 17 Jahren) machen 22% der US-Bevölkerung aus. Ende Dezember gab Fauci gegenüber der New York Times unumwunden zu, dass er das Ziel der Herdenimmunität von einer früheren Schätzung von 70% auf 90 % angehoben hatte, nachdem er Umfragen gesehen hatte, die auf eine wachsende Bereitschaft der Öffentlichkeit für eine Impfung hinwiesen.

Pädagogen waren schnell dabei, Faucis Botschaft zu bekräftigen, dass junge Menschen sich impfen lassen sollten, und erklärten, dass die Impfung von Schülern “ein entscheidender Schritt bei der Rückkehr zur Normalität in den Schulen” sei. Im Gegenzug dazu hat Rochelle Walensky, Direktorin der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), kürzlich beteuert, dass Lehrer für eine sichere Öffnung der Schulen nicht geimpft werden müssen.

Zwei französische Wissenschaftler des Pasteur-Instituts veröffentlichten im vergangenen September eine etwas wissenschaftlichere Diskussion über die Ziele der COVID-19-Herdenimmunität. Obwohl sie immer noch die Impfung als den Weg der Wahl befürworten, räumten sie ein, dass Berechnungen zur Herdenimmunität notwendigerweise Variablen wie Anfälligkeit und Übertragung berücksichtigen müssen. Sie wiesen auch darauf hin, dass “Kinder, insbesondere diejenigen, die jünger als 10 Jahre sind, weniger anfällig und ansteckend sein könnten als Erwachsene, und, wenn das zutrifft, bei der Berechnung der Herdenimmunität teilweise ausgelassen werden könnten.”

Obwohl amerikanische Behörden zugeben, dass “Kinder im Allgemeinen nicht schwer an COVID-19 erkranken” und wahrscheinlich nicht direkt von den Injektionen profitieren, haben sie nicht die Absicht, dem Rat der französischen Autoren zu folgen, Kinder aus ihrer Berechnung der Herdenimmunität auszuschließen. Stattdessen formulieren sie ihr ethisch wackeliges und wissenschaftlich zweifelhaftes Argument im Konditional und behaupten, dass “die Impfung von Kindern die Ausbreitung auf Menschen mit höherem Risiko reduzieren könnte“.

Kurz gesagt, die Funktionäre des öffentlichen Gesundheitswesens sagen, Eltern müssen “die Jungen impfen, um die Alten zu schützen“. Angesichts der Schätzung der US-Bundesregierung, nach der auf 39 verabreichte Impfstoffe ein Impfschaden kommt, scheint es offensichtlich, dass die Behörden erwarten, dass Kinder 100 % der Risiken der COVID-Impfung im Austausch für null Nutzen schultern.

Natürliche Immunität und COVID

Interessanterweise erwähnen die Experten, die pauschale Aussagen über die Notwendigkeit einer 90-prozentigen Durchimpfung und des Schutzes älterer Menschen machen, die vielen Amerikaner nicht, die bereits COVID-19 hatten, obwohl eine wachsende Zahl von Studien auf eine “anhaltende natürliche Immunität” bei genesenen Personen hinweist (siehe hier und hier).

Der Abgeordnete Thomas Massie (R-Ky.), ein am Massachusetts-Institut für Technologie (MIT) ausgebildeter Wissenschaftler und Erfinder, der schon zu Beginn der Pandemie an COVID erkrankte, untersuchte die Daten der klinischen Studien von Pfizer und Moderna und stellte fest, dass keiner der beiden Impfstoffe irgendeinen Nutzen für Menschen mit natürlich erworbener Immunität bietet.

Massie entdeckte jedoch, dass die CDC nicht nur zuvor infizierten Personen riet, sich impfen zu lassen, sondern dies auch dann noch taten, nachdem Massie sie darauf aufmerksam gemacht hatte, dass sie “falsche und inkorrekte Wissenschaft” verbreiteten.

Ein Phänomen, das als pathogenes Priming (auch als “Krankheitsverstärkung” bezeichnet) bekannt ist, stellt einen weiteren wichtigen Grund dar, um die Zweckmäßigkeit der Empfehlung in Frage zu stellen, dass Erwachsene und Kinder, die bereits eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, einen COVID-Impfstoff erhalten.

Eine ausschlaggebende Arbeit von Dr. James Lyons-Weiler vom April erklärte, wie die Exposition gegenüber bestimmten Peptiden (Komponenten von Proteinen) durch eine Infektion manche Personen “scharf machen” (“primen”) kann “für ein erhöhtes Risiko einer verstärkten Pathogenität bei zukünftiger Exposition” – und dazu gehört auch eine spätere Exposition in Form einer Impfung.

Im Dezember stellten Lyons-Weiler und der CHD-Vorsitzende Robert F. Kennedy, Jr. fest, dass die klinischen Studien der COVID-19-Impfstoffe “ein pathogenes Priming in keiner Weise ausschließen.” Berichte über Todesfälle nach der COVID-Impfung, die bei VAERS (durchsuchbar unter medalerts.org) eingereicht wurden, zeigen, dass einige der Verstorbenen zuvor an COVID erkrankt waren, darunter auch Senioren, die einige Wochen “post COVID” waren und dann innerhalb von Minuten oder Stunden nach der Injektion starben.

Eine serologische Analyse aus mehreren Ländern, die in Nature veröffentlicht wurde (Tabelle S4), schätzte, dass Anfang September 14 % der Amerikaner infiziert waren – eine vorsichtige Schätzung, da die Serologie (Antikörpertests) nur ein unvollständiges Bild liefert, indem sie die so genannte “humorale Immunität” beurteilt. Wie die beiden Autoren des Pasteur-Instituts in ihrer Herbstpublikation feststellten, erfasst die humorale Immunität (das ist die Art von Immunität, die durch eine Impfung induziert wird) “nicht das gesamte Spektrum der schützenden Immunität gegen SARS-CoV-2.”

Ebenfalls im September machte Dr. Peter Doshi, Mitherausgeber des BMJ (früher British Medical Journal), auf Studien aufmerksam, die eine Mobilisierung von Gedächtnis-T-Zellen gegen SARS-CoV-2 “bei 20 % bis 50 % der Menschen ohne bekannte Exposition gegenüber dem Virus” zeigen. Die von Doshi in seinem Artikel zitierten Wissenschaftler führen dies auf eine vorherige Exposition gegenüber grippalen Infekten und anderen Coronaviren zurück – und fragen sich, ob “es da draußen mehr Immunität gibt”, als man auf Anhieb erkennen kann.

Tatsächlich gehören Gedächtnis-T-Zellen zu den fleißigsten weißen Blutkörperchen des Immunsystems, und Doshi merkt an, dass sie “für ihre Fähigkeit bekannt sind, den klinischen Schweregrad und die Anfälligkeit für zukünftige Infektionen zu beeinflussen.” Er schlägt daher vor, dass sie helfen könnten, “die Geheimnisse von COVID-19 zu erklären, wie zum Beispiel, warum Kinder überraschenderweise von der Hauptlast der Pandemie verschont geblieben sind… und die hohe Rate an asymptomatischen Infektionen bei Kindern und jungen Erwachsenen”.

Auf Impfstoffe fixierte Wissenschaftler (und ihre Befürworter in den Mainstream-Medien) erforschen diese Geheimnisse jedoch nicht und ignorieren stattdessen die T-Zellen, während sie ihre enge Fokussierung auf Antikörper beibehalten. Verbunden mit Doshis Fragen fragt ein anderer Autor: “Liegt der Mangel an Aufmerksamkeit in der Forschung für die T-Zellen daran, dass Impfstoffe zwar gut Antikörperreaktionen provozieren können, aber nicht besonders gut in der Lage sind, T-Zellen zu erzeugen?”

Schutz für die Jugend

Über viele Jahrzehnte hinweg hat das alles andere als ungewöhnliche Phänomen des Impfversagens bei vollständig geimpften Personen überdeutlich gemacht, dass Antikörperantworten als Garant für echte Immunität unzureichend sind. Bei Kindern besteht ein noch größeres Problem darin, dass sie durch eine Anhäufung von Impfungen aggressiv überstimuliert und in einen Zustand künstlicher Immunität versetzt werden, bevor ihr Immunsystem überhaupt eine Chance hatte, sich zu entwickeln. Immunstörungen und chronische Krankheiten sind die nicht seltenen Folgen.

Die pädiatrische Studie, die kürzlich medizinische Grunderkrankungen als stärksten Risikofaktor für COVID-19-Todesfälle bei Kindern identifizierte, nannte Erkrankungen wie “Asthma, Autoimmunerkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen, chronische Lungenerkrankungen, Magen-Darm- und Lebererkrankungen, Bluthochdruck, Immunsuppression, Stoffwechselerkrankungen, neurologische Erkrankungen, Fettleibigkeit und Nierenerkrankungen”. Ob es nun Zufall ist oder nicht – diese Erkrankungen gehören zu den fast 400 unerwünschten Ereignissen, die in den Beipackzetteln als potenziell mit der Impfung in Verbindung stehend angegeben werden.

Wie Lyons-Weiler einige Jahre vor dem Auftauchen von COVID erinnerte: “Die Ermittlung des Nutzens einer weit verbreiteten Impfung muss für jeden Impfstoff nicht nur die Fähigkeit zum Schutz der Gefährdeten berücksichtigen, sondern auch die Folgekosten aufgrund von Impfschäden.”

Anstatt absurderweise zu argumentieren (wie es einige tun), dass die überstürzte Verabreichung von riskanten mRNA-Impfstoffen an Kinder nicht nur notwendig sei, um einen willkürlichen Grad an Herdenimmunität zu erreichen, sondern auch, um “die Wirtschaft vollständig wiederzubeleben“, sollten wir Handleys Worte beherzigen: “Solange wir nicht ehrlich sind in unserer Einschätzung der Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen, werden Kinder weiterhin geschädigt werden, Rechte werden weiterhin mit Füßen getreten und Mythologie wird weiterhin die Wissenschaft übertrumpfen.”

Eltern sollten sich nicht von der falschen Vorstellung einlullen lassen, dass Impfstoffe (oder andere medizinische Verfahren) nur Vorteile und keine Risiken mit sich bringen.