Staats- und Bundesbeamte untersuchen den Tod einer 58-jährigen Frau in Virginia, die Stunden nach Erhalt der ersten Dosis des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer starb.

Laut Medienberichten konnte Drene Keyes, die als “begabte Sängerin und sechsfache Großmutter” beschrieben wird, innerhalb weniger Stunden nach der Impfung nicht mehr atmen und begann zu erbrechen. Sie wurde ins Riverside Tappahannock Hospital gebracht, wo die Ärzte einen EpiPen, HLW und Sauerstoff verabreichten.

Keyes’ Tochter, Lisa Jones, erzählte WKTR:

“Sie versuchten, Flüssigkeit aus ihrer Lunge zu entfernen. Sie nannten es “Flash-Pulmonalödem”, und die Ärzte sagten mir, dass es verursacht werden kann durch Anaphylaxie. Der Arzt sagte mir, dass bei einer Anaphylaxie häufig Chemikalien im menschlichen Organismus freigesetzt werden, die so etwas verursachen können.”

Der Virginia Health Commissioner M. Norman Oliver sagte heute gegenüber NBC News, dass “vorläufige Ergebnisse” darauf hindeuten, dass die Todesursache nicht Anaphylaxie war, aber es wird mehrere Wochen dauern, bis weitere Informationen verfügbar sind. “Wir können bestätigen, dass der Tod innerhalb von Stunden nach der Impfung eingetreten ist, aber das ist kein Beweis dafür, dass es einen Zusammenhang gibt”, sagte Oliver.

Nach ihrer Impfung wartete Keyes die empfohlenen 15 Minuten, während derer sie von medizinischem Personal beobachtet wurde.

Jones sagte, dass ihre Mutter Grunderkrankungen hatte, fettleibig und Diabetikerin war und Cholesterin- und Blutdruckmedikamente nahm, berichtete der Daily Express. Dennoch war Keyes für den Impfstoff berechtigt, und wie Jones WBRZ gegenüber erklärte, wollte ihre Mutter “sich selbst schützen, und das ist nicht gut ausgegangen.”

Jones sagte gegenüber WTVR, sie hoffe, dass der Tod ihrer Mutter als Mahnung für die Menschen diene, ihren Arzt aufzusuchen und sich vor der Impfung gründlich durchchecken zu lassen. Sie sagte außerdem: “Warum lassen wir zu, dass Menschen mit Grunderkrankungen zu Versuchskaninchen für einen Impfstoff werden, der sich noch in der klinischen Erprobung und im Notfalleinsatz befindet?”

Sowohl der Impfstoff von Pfizer als auch der von Moderna befinden sich nach der eigenen Definition der US Food and Drug Administration (FDA)noch im Teststadium. Beide enthalten Polyethylenglykol (PEG), das dafür bekannt ist, bei manchen Menschen schwere allergische Reaktionen, einschließlich Anaphylaxie, hervorzurufen – eine Tatsache, vor der Children’s Health Defense Chairman und Chief Legal Counsel, Robert F. Kennedy, Jr., in einem Brief und einer E-Mail an Dr. Anthony Fauci und die FDA im September warnte, bevor die Impfstoffe von der FDA für den Notfallgebrauch in den USA zugelassen wurden.

“Drene Keyes glaubte den Mainstream-Medien, den staatlichen Gesundheitsbehörden, ihren Ärzten und Big Pharma, dass der Impfstoff von Pfizer sicher sei und sie schützen würde”, sagte Kennedy. “Ihr Glaube an und ihr Vertrauen in diese Menschen und Institutionen hat sie vielleicht das Leben gekostet.”

Kennedy wies darauf hin, dass die Impfstoffe von Pfizer und Moderna keinen Langzeit-Sicherheitstests unterzogen wurden und dass die klinischen Studien nicht bewiesen haben, dass die Impfstoffe verhindern, dass Menschen an COVID erkranken, sondern nur, dass sie vielleicht die Symptome reduzieren.

Personen mit einer Vorgeschichte von schweren allergischen Reaktionen wurden ausgeschlossen aus den klinischen Studien. Jedoch, wie The Defender bereits zuvor berichtet hat, haben in 2016 veröffentlichte Untersuchungen ergeben, dass etwa 72% der US-Bevölkerung möglicherweise Antikörper gegen PEG haben. Von den 72 % mit Antikörpern gegen PEG hatten 8 % extrem erhöhte Werte, was als Risiko für anaphylaktische Reaktionen wie die wahrscheinlich bei Keyes aufgetretene gilt.

Dr. Danny Avula, Virginias staatlicher Impfstoffkoordinator, sagte dem Daily Express, dass Keyes’ Tod vom Büro des Chief Medical Examiner und den U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) untersucht wird.

Die CDC untersuchen auch den Tod eines 56-jährigen Arztes aus Florida, der an einer seltenen Autoimmunerkrankung starb, etwa zwei Wochen nachdem er seinen ersten Pfizer-Impfstoff erhalten hatte, sowie den eines 60-jährigen Mitarbeiters im Gesundheitswesen in Kalifornien, der vier Tage nach seiner zweiten Injektion mit dem Pfizer-Impfstoff starb.

Im Dezember startete die FDA eine Untersuchung zu mehreren schweren allergischen Reaktionen, einschließlich Anaphylaxie, bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen, die den Impfstoff von Pfizer erhalten hatten.

Anfang dieses Monats haben die kalifornischen Gesundheitsbehörden 330.000 Dosen des COVID-19-Impfstoffs von Moderna zurückgestellt, nachdem “weniger als 10” Menschen in der Impfklinik des Stadions Petco Park in San Diego allergisch auf den Impfstoff reagiert hatten. Behörden von Santa Clara County hoben die Sperrung der betreffenden Impfstoffpartie am 21. Januar auf.

“Es ist rätselhaft, wie eine nie zuvor verwendete neue Impfstofftechnologie, die ein synthetisches, nicht abbaubares und zunehmend umstrittenes Polymer, PEG, enthält, von dem bekannt ist, dass es mit unerwünschten Immunreaktionen, der Entwicklung von Antikörpern gegen das Medikament und Anaphylaxie in Verbindung gebracht wird, die Grundlagen der pharmazeutischen Entwicklung und immunologischen Tests während der klinischen Studien umgehen durfte”, sagte Lyn Redwood, RN, MSN, CHD-Direktorin und emeritierte Präsidentin.

“Diese bekannten Sicherheits- und Wirksamkeitsbedenken bezüglich der Verwendung von PEG hätten während der frühen Testphase des Impfstoffs berücksichtigt werden müssen, bevor wir eine breite Verteilung in Gang gesetzt haben.”

Laut den neuesten Daten die vom Vaccine Adverse Event Reporting System der CDC gesammelt wurden, wurden zwischen dem 14.12.2020 und dem 29.01.2021 690 Berichte über anaphylaktische Reaktionen auf die Impfstoffe von Pfizer oder Moderna gemeldet. Davon entfielen 76 % der Reaktionen auf den Pfizer-Impfstoff und 24 % auf den Moderna-Impfstoff.

Letzte Woche erklärte die CDC gegenüber USA TODAY , dass basierend auf “frühen Sicherheitsdaten aus dem ersten Monat” der COVID-19-Impfung die Impfstoffe “so sicher sind, wie es die Studien vermuten ließen” und dass “jeder, bei dem eine allergische Reaktion aufgetreten war, erfolgreich behandelt wurde und keine anderen ernsthaften Probleme unter den ersten 22 Millionen Geimpften aufgetaucht sind”.

Children’s Health Defense bittet jeden, der eine unerwünschte Nebenwirkung erlebt hat, egal mit welchem Impfstoff, diese zu melden, indem er diese drei Schritte befolgt.