Anmerkung der Redaktion: Das Wall Street Journal ist nicht die einzige hochrangige Nachrichtenseite, die die Öffentlichkeit über die am Mittwoch veröffentlichte Studie des New England Journal of Medicine in die Irre geführt hat. Auch die New York Times hat es versäumt, eine kritische Analyse der Studie zu veröffentlichen.

In diesem Monat wurden neue Enthüllungen über die Unterdrückung von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 bekannt.

Die Frontline Covid-19 Critical Care Alliance (FLCCC) Community lobte am 8. März Phil Harper, einen Regisseur und Produzenten von Dokumentarfilmen, für seine Bemühungen, die ungenannte Person zu identifizieren, die für die Beeinflussung führender Expertenmeinungen über die Sicherheit und Wirksamkeit von Ivermectin bei der Behandlung von COVID Anfang 2021 verantwortlich war.

Die Aktionen dieser verborgenen Hand führten zur systematischen und tragischen Ablehnung eines wirksamen Mittels, das Millionen von Menschenleben auf der ganzen Welt hätte retten können.

Bevor wir uns näher mit Harpers Entdeckung befassen, wollen wir einen Blick auf den jüngsten Versuch eines Mainstream-Medienorgans werfen, den Nutzen von Ivermectin bei der Behandlung von COVID zu diskreditieren.

Das Wall Street Journal führt die Öffentlichkeit in die Irre

Das Wall Street Journal veröffentlichte am 18. März einen Artikel mit dieser Überschrift: „Ivermectin hat die Zahl der Krankenhausaufenthalte bei Covid-19 in der bisher größten Studie nicht reduziert“ [„Ivermectin Didn’t Reduce Covid-19 Hospitalizations in Largest Trial to Date“].

Der Leser der Schlagzeile wird leicht zu der scheinbar offensichtlichen Schlussfolgerung gelangen: Drs. Anthony Fauci und Rochelle Walensky sowie die National Institutes of Health (NIH) und die Centers for Disease Control and Prevention hatten die ganze Zeit recht.

Wer jedoch über die Schlagzeile und die ersten Absätze hinaus liest, wird feststellen, dass die Geschichte ganz anders aussieht.

In der Überschrift heißt es eindeutig, dass es sich um die bisher größte Studie handelt. Dies ist jedoch nicht der Fall – wie die Autorin des Artikels, Sarah Toy, zu Beginn des Artikels erklärt:

„Die jüngste Studie mit fast 1.400 Covid-19-Patienten, bei denen das Risiko einer schweren Erkrankung besteht, ist die größte, die zeigt, dass diejenigen, die Ivermectin als Behandlung erhielten, nicht besser abschnitten als diejenigen, die ein Placebo erhielten.“

Es handelte sich nicht um die bisher größte Studie, sondern nur um die bisher größte Studie aus der Untergruppe der Studien, die keinen Nutzen von Ivermectin gezeigt haben.

War dies ein Versehen? Oder war es ein absichtlicher Versuch, die 42 Millionen Leser der digitalen Inhalte des Wall Street Journal zu verwirren?

Abgesehen von der möglichen Absicht der Irreführung kann eine Studie unmöglich endgültig beweisen, dass es keine Wirkung gibt. Dies wird in der Wissenschaft als Nullhypothese bezeichnet, was bedeutet, dass eine Intervention keine Wirkung hat.

Es ist durchaus möglich, dass eine Studie keine messbare Wirkung nachweisen kann. Eine ganz andere Sache ist es, zu beweisen, dass dieselbe Intervention unter keinen Umständen eine Wirkung haben wird.

Um es ganz platt auszudrücken – man kann nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt.

Toy hat es vorgezogen, die 81 gesonderten Studien – mit insgesamt 128.000 Teilnehmern – nicht zu erwähnen, die eine durchschnittliche Wirksamkeit von 65 % für mehrere verschiedene Ergebnisse gezeigt haben.

Sie erwähnte auch nicht die 22 Studien – an denen fast 40.000 Menschen teilnahmen – zu dem hier in Betracht gezogenen Ausgang, nämlich dem Krankenhausaufenthalt. Diese Studien zeigten eine durchschnittliche Wirksamkeit von 39 %.

Das Wall Street Journal hat die Studie, um die es in seinem Artikel ging, nicht zitiert, weil sie noch nicht veröffentlicht wurde. Toy versicherte den Lesern jedoch, dass die Studie „zur Veröffentlichung in einer großen, von Experten begutachteten medizinischen Fachzeitschrift angenommen“ wurde.

Da das Wall Street Journal keinen Artikel zitieren konnte, zitierte sie stattdessen Edward Mills, einen der leitenden Forscher der Studie und Professor für Gesundheitswissenschaften an der kanadischen McMaster University in Hamilton, Ontario:

„Es gab keinen Hinweis darauf, dass Ivermectin klinisch nützlich ist“.

Bemerkenswert ist, dass alle Teilnehmer dieser prospektiven Studie aus einer von 12 Kliniken in der Region Minas Gerais in Brasilien stammten. Bei allen bestand aufgrund von Begleiterkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf.

Das Dosierungsschema war nicht spezifiziert, und die COVID-Diagnose wurde ausschließlich durch Schnelltests gestellt.

Die wahre Geschichte hinter Ivermectin und COVID-19

Der Artikel im Wall Street Journal ist ein weiterer, vielfach gelesener Artikel, der sich Studien herauspickt, die angeblich keinen Nutzen zeigen, während er die zunehmenden Beweise für das Gegenteil kategorisch ignoriert.

Die systematische Unterdrückung der Wirksamkeit von Ivermectin gegen COVID wurde von The Defender hier und in Robert F. Kennedy, Jr.’s New York Times-Bestseller „The Real Anthony Fauci“ gut dokumentiert [Deutschsprachige Ausgabe: „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“].

Wie bereits zu Beginn dieses Artikels erwähnt, hat die FLCCC in diesem Monat jedoch mehr Licht in das Geheimnis hinter der erstaunlichen Entscheidung von Dr. Andrew Hill Anfang 2021 gebracht, der empfahl, dass mehr Forschung erforderlich sei, um den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-Patienten zu unterstützen – trotz der enormen Menge an Daten, die das Gegenteil nahelegen.

Es war Hills sogenannte systematische Überprüfung, die die Anerkennung von Ivermectin als wirksames COVID-Mittel durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) praktisch zum Scheitern brachte.

Andere maßgebliche medizinische Institutionen, darunter die NIH, die U.S. Food and Drug Administration und die britische Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency, schlossen sich sofort der Haltung der WHO an.

Hill war in den letzten Monaten des Jahres 2020 ein starker Befürworter von Ivermectin gewesen. Im Oktober 2020 wurde er von der WHO beauftragt, die Ergebnisse zu Ivermectin zu präsentieren.

Hill, Dr. Tess Lawrie, Direktorin von The Evidence-Based Medicine Consultancy, Ltd. und andere Forscher arbeiteten zusammen, um ihre Ergebnisse Anfang 2021 zu veröffentlichen. Diese Ergebnisse würden definitiv zu dem Schluss führen, dass Ivermectin zur Behandlung von COVID in allen Stadien der Krankheit eingesetzt werden kann und sollte.

Am 18. Januar 2021, wenige Tage vor der geplanten Veröffentlichung dieser gemeinsamen Arbeit, beschloss Hill, seine Ergebnisse unabhängig auf Preprint-Servern zu veröffentlichen. Er kam zu dem Schluss, dass das Gegenteil von dem der Fall ist, was er selbst und andere bei ihren Untersuchungen herausgefunden hatten:

„Ivermectin sollte in größeren, ordnungsgemäß kontrollierten, randomisierten Studien validiert werden, bevor die Ergebnisse für eine Überprüfung durch die Zulassungsbehörden ausreichen.“

Seine schockierende Meinungsumkehr löste bei den Mitgliedern von FLCCC und bei Lawrie sofort Fassungslosigkeit aus. Kurz nachdem Hill sein Papier veröffentlicht hatte, sprach er mit Lawrie in einer aufgezeichneten Zoom-Sitzung, die weitere Fragen aufwarf.

Oracle Films hat ein informatives und prägnantes Video veröffentlicht, das das entscheidende Gespräch zwischen Hill und Lawrie in den richtigen Kontext stellt.

Als Lawrie den sich windenden Hill zur Rede stellte, gab Hill schließlich zu, dass die Schlussfolgerungen in seiner Analyse von Unitaid beeinflusst worden waren, einer quasi-staatlichen Lobbyorganisation, die von der Bill & Melinda Gates Foundation und mehreren Ländern – Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Brasilien, Spanien, der Republik Korea und Chile – finanziert wird, um Regierungen dazu zu bewegen, den Kauf von Medikamenten von multinationalen Pharmakonzernen zu finanzieren, die dann an die Armen in Afrika verteilt werden.

Wie Kennedy, Vorsitzender und Chefsyndikus von Children’s Health Defense, in seinem Buch schreibt:

„Unitaid hat Andrew Hills Arbeitgeber, der Universität von Liverpool, vier Tage vor der Veröffentlichung von Hills Studie 40 Millionen Dollar übergeben. Hill, ein Ph.D., gab zu, dass die Sponsoren ihn unter Druck setzten, um seine Schlussfolgerungen zu beeinflussen.“

„Als Dr. Lawrie fragte, wer versucht habe, ihn zu beeinflussen, sagte Hill: ‚Also, ich bin hier in einer sehr heiklen Lage …‘“

Wer war das Unitaid-Mitglied, das Hill dazu brachte, seine Meinung zu ändern?

Dank der Nachforschungen von Phil Harper, Produzent, Regisseur und Autor eines Substack-Newsletters unter dem Namen „The Digger“, kommen wir der Sache vielleicht auf die Spur.

Die verborgene Hand, die Ivermectin einen Riegel vorschob

Harper erläuterte seine bemerkenswerte Entdeckung und schrieb:

„Manchmal können Informationen einem direkt vor der Nase liegen. Viele vermuteten, dass ‚unbekannte Personen‘ das Papier verändert hatten, aber wir wussten nicht, wer. Wer sind diese Leute, die die Wissenschaft in profitable Bahnen lenken?“

In einem anderen Substack-Artikel erläuterte Harper, wie er entscheidende Änderungen, die in den Tagen vor der Verbreitung der Studie vorgenommen wurden, durch einen Vergleich mit einer früheren Version, die Lawrie per E-Mail zugesandt wurde, feststellen konnte. Diese ursprüngliche Fassung wurde nicht veröffentlicht.

Die Änderungen waren subtil, aber eindeutig darauf ausgerichtet, die Schlussfolgerungen der Analyse zu entkräften. Noch verdächtiger war die Streichung des finanziellen Beitrags von Unitaid in Form eines „unbeschränkten Forschungszuschusses“ aus dem Abschnitt über die Finanzierung des Papiers.

Bei der Untersuchung der Metadaten des PDF-Dokuments, das Hill bei mehreren Preprint-Servern eingereicht hatte, fand Harper heraus, dass der Autor des Papiers (wie in den Metadaten angegeben) Andrew Owen war, Professor für Pharmakologie und Therapeutik und Co-Direktor des Centre of Excellence in Long-acting Therapeutics (CELT) an der Universität Liverpool.

Harper fährt fort:

„Seine Urheberschaft ist programgesteuert an das Dokument angekoppelt, d. h. ein Gerät oder Softwareprogramm, das auf den Namen Andrew Owen registriert ist, speicherte das Dokument als PDF ab. Beim Exportieren eines PDF-Dokuments fügt Microsoft Word automatisch Informationen zu Titel und Autor hinzu.“

„Wenn niemand anderes seinen Computer benutzt hat, muss es Andrew Owen sein, der seinen digitalen Fingerabdruck auf dem Andrew-Hill-Papier hinterlassen hat. Ein Papier, von dem wir sehr stark annehmen, dass es von ‚Leuten‘ bei Unitaid verändert wurde.“

Owen ist außerdem wissenschaftlicher Berater der Entwicklungsgruppe für die COVID-19-Leitlinien der WHO. Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der Originalarbeit von Hill wurde dem CELT ein Zuschuss von 40 Millionen Dollar von Unitaid, dem Sponsor der Arbeit, gewährt. Owen ist der Projektleiter für diesen Förderbeitrag.

Harper gibt an:

„Der 40-Millionen-Dollar-Vertrag war eigentlich eine kommerzielle Vereinbarung zwischen Unitaid, der Universität Liverpool und Tandem Nano Ltd. (ein Start-up-Unternehmen, das ‚Solid Lipid Nanoparticle‘-Verabreichungsmechanismen kommerzialisiert) – bei dem Andrew Owen ein Hauptaktionär ist.“

Owen ist nicht als Autor der Analyse aufgeführt, aber sein digitaler Fingerabdruck ist in den letzten Überarbeitungen enthalten.

Stattdessen führte Hill alle Autoren der Studien, die er in seiner systematischen Überprüfung kritisiert hatte, als Mitautoren der Überprüfung selbst auf. Dies ist eine eklatante Abweichung von den Standards einer systematischen Überprüfung, da es den Zweck und die Objektivität einer solchen Analyse untergräbt.

Fazit

Es ist schwierig, diese Situation zusammenzufassen, ohne die Tragweite des hier Dargestellten zu verwässern.

Mainstream-Medien wie das Wall Street Journal veröffentlichen weiterhin unausgewogene und schlecht recherchierte Artikel, während sich hinter der Mauer der von Unternehmen finanzierten Propaganda gewaltige Geschichten abspielen.

Hills eigene Meinung, wenn sie nicht durch verborgene Einflüsse behindert wird, legt nahe, dass 75 % der COVID-Todesfälle durch die Verwendung von Ivermectin als Behandlung hätten verhindert werden können.

Die „verborgenen Hände“ der profitorientierten Akteure fordern durch ihre Manipulation der öffentlichen und wissenschaftlichen Meinung einen enormen Tribut von der Menschheit.

Letztendlich muss die Bevölkerung entscheiden, wann es endlich reicht.