Menu
November 17, 2020

Pentagon-Studie: Grippe-Impfung erhöht Risiko für Coronavirus um 36% (und andere begleitende Studien)

Von Robert F. Kennedy, Jr., Vorsitzender, Children’s Health Defense

 

Am12.März 2020 veranstalteten Anderson Cooper und Dr. Sanjay Gupta eine weltweite Konferenz zum Thema “Corona Fakten und Befürchtungen”. Im Rahmen der Konferenz sagte Anderson zu den Teilnehmern: “Und noch einmal, wenn Ihnen das Coronavirus Sorge bereitet und Sie noch nicht gegen Grippe geimpft wurden… lassen Sie sich gegen Grippe impfen.”

Ungeachtet der Sicherheit und Wirksamkeit der Grippeimpfung: Ist Andersons Behauptung, die Grippeimpfung helfe den Menschen COVID-19 zu bekämpfen auch nur annähernd zutreffend? Die kurze Antwort lautet nein.

Tatsächlich belegen die Ergebnisse vieler von Experten durchgeführter Studien, dass Andersons Empfehlung der schlechteste Ratschlag an die Öffentlichkeit gewesen sein könnte.

Bei der Recherche der Fach-Literatur fanden wir nur eine einzige Studie, die den Zusammenhang zwischen Grippeimpfung und Coronavirus bewertet. Diese Studie des US-Pentagons aus dem Jahr 2020 ergab, dass eine Grippeimpfung die Gefährlichkeit von Coronaviren um 36% ERHÖHT. “Eine Grippeimpfung kann die Gefährlichkeit anderer Atemwegsviren erhöhen, ein Phänomen, das als “Virusinterferenz … ‘durch Impfstoff verursachte’ Virusinterferenzen waren dem Coronavirus signifikant zuzuordnen…” Hier sind die Ergebnisse:

Pentagon-Studie 2020: Grippeimpfstoffe erhöhen Coronavirus-Risiko um 36%

Eine Untersuchung von speziell nichtgrippalen Viren ergab für geimpfte Personen eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für ein Coronavirus im Vergleich mit ungeimpften Personen mit einer Quote von 1,36 (Zusammenhang zwischen einer Exposition und einem Ergebnis). Mit anderen Worten, die Geimpften haben eine 36% höhere Wahrscheinlichkeit ein Coronavirus zu bekommen.

 

Viele andere Studien weisen auf das erhöhte Risiko viraler Atemwegsinfektionen durch eine Grippe-Impfung hin:

CDC-Studie 2018: Grippeimpfungen erhöhen das Risiko für nicht grippale akute Atemwegserkrankungen (ARI) bei Kindern.

Diese von der CDC gestützte Studie ergab, dass nach einer Grippeimpfung bei Kindern < unter 18 Jahren ein erhöhtes Risiko für akute Atemwegserkrankungen (ARI) durch nicht-grippale Erreger besteht, im Vergleich mit nicht geimpften Kindern im gleichen Zeitraum.

 

Australische Studie 2011: Grippeimpfung verdoppelte das Risiko für nicht-grippale-Virusinfektionen und erhöhte das Gripperisiko um 73%.

Eine prospektive Fall-Kontroll-Studie an gesunden australischen Kleinkindern ergab, dass saisonale Grippeimpfungen deren Erkrankungsrisiko durch nicht-grippale Virusinfektionen verdoppelte. Insgesamt erhöhte der Impfstoff das Risiko für virusassoziierte akute Atemwegserkrankungen, einschließlich Grippe, um 73 %.

 

2012 Hongkong-Studie: Grippeimpfungen erhöhten das Risiko für nicht-grippale Atemwegsinfektionen um das 4,4-fache und verdreifachte Grippeinfektionen.

Eine randomisierte placebo-kontrollierte Studie mit Kindern in Hongkong ergab, dass Grippeimpfungen das Risiko für nicht-grippale virale ARIs verfünffachten (OR 4,91,CI 1,04–8,14) und, einschließlich Grippe, das gesamte virale ARI-Risiko verdreifachten (OR 3,17, KI 1,04—9,83).

 

Studie 2017: Geimpfte Kinder haben ein 5,9-fach erhöhtes Risiko eine Lungenentzündung zu bekommen und ein 30,1-fach erhöhtes Risiko für Allergische Rhinitis im Vergleich zu ungeimpften Kindern.

Im Vergleich mit ungeimpften Kinder erhöhte sich für geimpfte Kinder die Wahrscheinlichkeit eine allergische Rhinitis zu bekommen um das 30,1-fache; um das 5,9-fache erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit eine Lungenentzündung zu bekommen.

Studie 2014: Im Vergleich mit ungeimpften Kindern hatten gegen Grippe geimpfte Kinder ein1,6-fach erhöhtes Risiko an einem nicht-grippalen, Grippe-ähnlichem Infekt zu erkranken (ILI).

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen

Die umfassende Metaanalyse der veröffentlichten Grippeimpfstoffstudien der Cochrane Collaboration aus dem Jahr 2010 ergab, dass die Grippeimpfung “keine Auswirkungen” auf den Krankenhausaufenthalt hat und dass es “es keine Beweise dafür gibt, dass Impfstoffe eine Virusübertragung oder Komplikationen verhindern.” Die Cochrane-Forscher kamen zu dem Schluss, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse “Grippeimpfungen bei gesunden Erwachsenen als routinemäßige Gesundheitsvorsorge nicht sinnvoll erscheinen lassen”.

In ihrer Metaanalyse warfen die Cochrane-Forscher der CDC vor, Wissenschaft absichtlich falsch dargestellt zu haben, um ihre allgemeine Grippeimpfempfehlung zu aufrecht zu erhalten.. Dennoch verbreiten CNN und andere Mainstream-Medien ständig CDC-Verkündigungen als Evangelium und verspotten ironischerweise diejenigen von uns, die die wissenschaftlichen Äußerungen tatsächlich als ““Impf-Fehlinformationen” auslegen.

 

Sign up for free news and updates from Robert F. Kennedy, Jr. and the Children’s Health Defense. CHD is planning many strategies, including legal, in an effort to defend the health of our children and obtain justice for those already injured. Your support is essential to CHD’s successful mission.

Close

This article is also available in other languages.