Während viele Staaten Impfungen für Kinder vorschreiben und Gesetze eingeführt werden, um Impfungen auch für Erwachsene verpflichtend zu machen, zeigt eine neue landesweite Online-Umfrage von Zogby Strategies unter 1.000 US-Erwachsenen, dass eine große Zahl von US-Bürgern, nämlich 32%, glaubt, dass “eine Regierung niemals medizinische Verfahren/Impfstoffe verpflichtend vorschreiben sollte” und 27% glauben, dass COVID-Impfstoffe unsicher sind.

Umgekehrt sind 61 % der Erwachsenen in den USA der Meinung, dass der Impfstoff sicher ist, und 31 % stimmen zu, “dass die Bundesregierung Gesetze erlassen sollte, die ihn verpflichtend machen”.

Dies erfolgte, nachdem das U.S. Department of Health and Human Services (HHS), Pfizer und Moderna 250 Millionen US-Dollar für eine Kampagne zum “Stärkung des Vertrauens in Impfstoffe” ausgegeben haben.

“Wenn HHS, Pfizer und Moderna die Menschen davon überzeugen wollen, sich impfen zu lassen, sollten sie 250 Millionen Dollar für ein transparentes System zur Überwachung von Impfstoffnebenwirkungen ausgeben, das tatsächlich funktioniert, bei dem Menschen die Risiken und den Nutzen eines jeden Impfstoffs einschätzen können”, sagte der Vorsitzende des Children’s Health Defense Board, Robert F. Kennedy, Jr.

“Das untaugliche Vaccine Adverse Reporting System [VAERS] ist ein katastrophal unzureichendes Instrument, das nach Angaben des Gesundheitsministeriums HHS nur 1% der Impfschäden erfasst.” Dennoch hat das VAERS-Meldesystem bis zum 29. Januar 11.249 unerwünschte Ereignisse und 501 Todesfälle gemeldet.

Der 1947 von den USA unterzeichnete Nürnberger Kodex besagt, dass für Experimente am Menschen die ausdrückliche, freiwillige Zustimmung des Patienten erforderlich ist und dass niemand gezwungen werden darf, sich einem unerwünschten medizinischen Eingriff zu unterziehen. Die Möglichkeit eines zukünftigen Impfzwangs mit diesem experimentellen Impfstoff, der mehr als 70 Millionen US-Kinder unter 18 Jahren betrifft (bei denen das Risiko einer Erkrankung, eines Krankenhausaufenthalts oder eines Todes durch COVID- 19 nahezu Null ist), setzt Millionen von wehrlosen Menschen einer potentiellen Impfschädigung aus.

Bei einer Frage zur möglichen Impfpflicht wurden diejenigen, die sich dafür aussprachen, dass “jeder Staat selbst entscheiden sollte, was das Beste für seine Einwohner ist” oder dass “keine Regierung jemals medizinische Verfahren/Impfstoffe vorschreiben sollte” (insgesamt 55%), gefragt, welche Gruppen von einer Impfpflicht ausgenommen werden sollten:

  • 51 % sagten, dass “Menschen, die Nein sagen”, eine Ausnahme gewährt werden sollte.
  • 44% sagten, “Personen mit einer Vorgeschichte von allergischen Reaktionen” sollten von der Impfpflicht befreit werden.
  • 40% sagten, “schwangere Frauen” sollten von der Impfpflicht befreit werden.
  • 35% sagten, “Personen, die medizinische/philosophische/religiöse Ausnahmen geltend machen”, sollten von der Impfpflicht befreit werden.

Eine weitere entscheidende Frage, die denjenigen gestellt wurde, die noch nicht geimpft wurden (83% der Stichprobe), war, ob sie sich impfen lassen werden, wenn er verfügbar ist oder nicht. Sie haben wie folgt geantwortet:

  • 39% erklärten, dass sie “sich impfen lassen, sobald ihnen der Impfstoff zur Verfügung steht”.
  • 33% sagten, sie würden “lieber abwarten und sehen, ob er sich negativ auf andere auswirkt”.
  • 18% gaben an: “Ich möchte die mRNA-COVID-19-Impfung nicht erhalten.”
  • Von denjenigen, die den experimentellen Impfstoff nicht erhalten wollen, sagten 43%: “Ich habe Angst vor den Nebenwirkungen des Impfstoffs” und 25% sagten: “Ich lass mich nie impfen.”

Die Fehlermarge des Stichprobenfehlers beträgt +/- 3,2 Prozentpunkte. Teilmengen der Daten weisen eine größere Fehlerspanne auf als die Gesamtmenge.