Die Children’s Health Defense (CHD) hielt am Dienstag eine Pressekonferenz über die mündliche Verhandlung vom Montag ab, in der es um ihren richtungsweisenden Fall gegen die Federal Communications Commission (FCC) am US-Berufungsgericht für den District Columbia ging.

Sehen Sie hier:

Im Ausschuss des Gerichtsbezirks D.C. saßen die Richter Karen Henderson, Patricia Millett und Robert Wilkins. Richter Wilkins, ein Chemieingenieur von Beruf, sagte der FCC gegenüber:“Ich bin geneigt, gegen Sie zu entscheiden.”

Richter Millet bestand hartnäckig auf der Beantwortung der Frage, warum die FCC und/oder die US-Arzneimittelbehörde nicht das Beweismaterial zu nicht kanzerogenen Wirkungen der Wireless-Technologie überprüft haben; warum sie sich nur mit Mobiltelefonen befaßten, wenn es doch Hinweise auf Auswirkungen von verschiedenen anderen Geräten und deren Infrastruktur gibt; und warum sie sich nicht mit der Gesamtwirkung verschiedener Geräte bei chronischer Exposition befaßten.

Am Ende der Anhörung ordnete der Ausschuss an, dass die FCC bis zum Ende des nächsten Arbeitstages zusätzliche Beweise für die Existenz und Zusammensetzung der beiden Arbeitsgruppen der US-Arzneimittelbehörde vorlegen müsse.

Im Verfahren der CHD geht es darum, die Weigerung der FCC anzufechten, ihre 25 Jahre alten und überholten “Gesundheitsrichtlinien” zur Wireless-Technologie zu überprüfen und stattdessen wissenschaftlich und biologisch basierte Hochfrequenz-Immissionsvorschriften zu erlassen, die die öffentliche Gesundheit vor Wireless-Geräten und deren Infrastruktur, einschließlich 5G, angemessen schützen. Die Kläger reichten bei der mündlichen Verhandlung 11.000 Seiten an Beweismitteln ein.

“Dies ist ein richtungsweisendes Verfahren, das von größter Bedeutung für die Children’s Health Defense ist”, sagte der Vorsitzende der CHD, Robert F. Kennedy, jr.

“Die überwältigenden experimentellen und menschlichen Beweismittel, die die FCC ignoriert hat, lassen keinen Zweifel daran, dass die Wireless-Technologie einen wesentlichen Anteil an dieser Epidemie hat. Die FCC hat gezeigt, dass ihr Hauptinteresse darin besteht, die Telekommunikationsindustrie zu schützen und deren Gewinne zu maximieren. Die in ihrem Schriftsatz und heute vor Gericht vertretene Position, ist schlichtweg unhaltbar.

Children’s Health Defense und der Environmental Health Trust reichten zwar getrennte Klagen, aber gemeinsame Schriftsätze gegen die FCC ein. Während Environmental Health Trust aufgrund einer richterlichen Entscheidung, dass bei der mündlichen Verhandlung nur ein Verteidiger erlaubt sei, von Rechtsanwalt Ed Meyers vertreten wurde, plädierte Scott McCollough, Anwalt von CHD, für beide Organisationen.