Menu
November 05, 2020

Globalistische Impfstoff-Agenda von Gates: eine Win-Win-Situation für die Pharmaindustrie und Zwangsimpfungen

Von Robert F. Kennedy Jr., Vorstandsvorsitzender von Children’s Health Defense

 

Für Bill Gates sind Impfstoffe Teil einer strategischen Philanthropie, die seinen zahkreichen impfstoffbezogenen Geschäften (einschließlich der Ambition von Microsoft, ein globales Impf-Identifikationsprogramm zu beherrschen) zuträglich ist und ihm eine diktatorische Kontrolle über die globale Gesundheitspolitik ermöglicht.

Seine an Besessenheit grenzende Begeisterung für Impfstoffe scheint von der Überzeugung getragen zu sein, die Welt mit Technologie retten zu können.

Gates versprach, sich mit450 Millionen US-Dollar an dem 1,2 Milliarden US-Dollar umfassenden Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung (Polio) zu beteiligen, und übernahm damit die Kontrolle über Indiens National Technical Advisory Group on Immunization (NTAGI), die bis zu 50 Polio-Impfdosen (siehe Tabelle 1) im Rahmen vonsich überlappenden Impfprogrammen für Kinder vor Erreichen des fünften Lebensjahres vorschrieb. Indische Ärzte erhoben den Vorwurf, dass durch die Gates-Kampagne zwischen 2000 und 2017 bei 490.000 Kindern eine verheerende polioähnliche Krankheit in Form von akuten schlaffen Lähmungen (NPAFP) ausgelöst worden wäre, was die zu erwartenden Impfschäden bei Weitem übertraf. 2017 fuhr die indische Regierung das Impfprogramm von Gates zurück und forderte Gates auf, Indien mitsamt seiner Impfpolitik zu verlassen. Die NPAFP-Raten sanken rapide.

Die schlimmsten Epidemien im Kongo, in Afghanistan und auf den Philippinen [polio] stehen alle im Zusammenhang mit Impfstoffen.

Im Jahr 2017 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) widerwillig zu, dass die weltweite Explosion von neuen Poliofällen vor allem auf den Polio-Impfstamm zurückzuführen ist Die verheerendsten Epidemien im Kongo,in Afghanistan und auf den Philippinen sind alle mit Impfstoffen verbunden. Tatsächlich wurden bis 2018 70 % der weltweiten Polio-Fälle durch Impfstämme verursacht.

2009 finanzierte die Gates Foundation Tests von experimentellen HPV-Impfstoffen, die von Glaxo Smith Kline (GSK) und Merck entwickelt wurden, an 23.000 jungen Mädchen in abgelegenen indischen Provinzen. Bei etwa 1.200 von ihnen traten schwere Nebenwirkungen auf, darunter Autoimmun- und Fertilitätsstörungen. Sieben Mädchen starben. Nach Untersuchungen der indischen Regierung wird den von Gates finanzierten Forschern vorgeworfen, weitreichende ethische Verstöße begangen zu haben: Nötigung bedürftiger Dorfmädchen zur Teilnahme an der Studie, Schikanierung der Eltern, Fälschung von Einverständniserklärungen und Verweigerung der medizinischen Versorgung der geschädigten Mädchen. Der Fall liegt nun beim Obersten Gerichtshof des Landes.

In südafrikanischen Zeitungen wurde beklagt: „Wir müssen als Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie herhalten“.

Im Jahr 2010 finanzierte die Gates-Stiftung eine Phase-3-Studie des experimentellen Malaria-Impfstoffs von GSK, bei der 151 afrikanische Kleinkinder starben und 1.048 der 5.949 Kinder schwerwiegende Nebenwirkungen wie Lähmung, Krampfanfälle und Fieberkrämpfe erlitten.

Während der MenAfriVac-Kampagne 2002 von Gates in Schwarzafrika haben die Mitarbeiter von Gates mehrere tausend afrikanischer Kinder gegen Meningitis geimpft. Im Dorf Gouro im Norden des Tschad kam es bei etwa 50 der 500 geimpften Kinder zu einer Lähmung. In südafrikanischen Zeitungen wurde beklagt:„Wir müssen als Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie herhalten“. Nelson Mandelas ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler Professor Patrick Bond beschreibt die philanthropischen Praktiken von Gates als „rücksichtslos und unmoralisch“.

Als Gates 2010 der WHO 10 Milliarden Dollar zusagte, forderte er: „Wir müssen diese Dekade zum Jahrzehnt der Impfstoffe machen.“ Einen Monat später sagte Gates in einem TED Talk, dass neue Impfstoffe „die Bevölkerung reduzieren könnten“. 2014. also vier Jahre später, beschuldigte die katholische Ärztevereinigung Kenias die WHO, Millionen kenianischer Frauen im Rahmen einer„Tetanus“-Impfkampagne gegen ihren Willen chemisch sterilisiert zu haben. Unabhängige Labore fanden in jedem getesteten Impfstoff eine Sterilitätsformel. Nachdem die WHO die Anschuldigungen zurückgewiesen hatte, gab sie schließlich zu, dass sie die Sterilisierungsimpfungen seit über zehn Jahren entwickelt hatte. Ähnliche Vorwürfe kamen aus Tansania, Nicaragua, Mexiko und den Philippinen.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 (Morgenson et. al. 2017) zeigte, dass der beliebte DTP-Impfstoff der WHO mehr afrikanische Kinder tötet als die Krankheiten, die er verhindert. Bei gegen Diphterie, Tetanus und Keuchhusten (DTP) geimpfte Mädchen kam es zu einer 10-fach höheren Sterberate als bei Kindern, die die Impfung nicht erhalten hatten. Die WHO hat sich geweigert, den tödlichen Impfstoff zurückzurufen, den sie jährlich zig Millionen afrikanischen Kindern aufzwingt.

[Global public health officials] Dem Vernehmen nach hat Gates Ressourcen der Agentur zur Verfolgung seiner eigenen Philosophie umgeleitet, wonach gute Gesundheit nur aus einer Spritze kommt.

Weltweit werfen Befürworter der globalen öffentlichen Gesundheit Gates vor, die Agenda der WHO von den Projekten abzulenken, die nachweislich zur Eindämmung von Infektionskrankheiten beitragen: sauberes Wasser, Hygiene, Ernährung und wirtschaftliche Entwicklung. Von ihrem 5-Milliarden-Dollar-Budget gibt die Gates Foundation nur etwa 650 Millionen für diese Bereiche aus. Dem Vernehmen nach hat Gates Ressourcen der Agentur zur Verfolgung seiner eigenen Philosophie umgeleitet, wonach gute Gesundheit nur aus einer Spritze kommt.

Gates setzt seine Philanthropie nicht nur zur Kontrolle von WHO, UNICEF, GAVI und PATH ein, er finanziert auch ein privates Pharmaunternehmen, das Impfstoffe herstellt, und spendet 50 Millionen Dollar an 12 Pharmaunternehmen, um die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs voranzutreiben. In seinen jüngsten Medienauftritten zeigte sich Gates zuversichtlich, dass ihm die Covid-19-Krise nun die Gelegenheit bieten wird, seine diktatorischen Impfprogramme allen amerikanischen Kindern – und Erwachsenen – aufzunötigen.

 

 

Sign up for free news and updates from Robert F. Kennedy, Jr. and the Children’s Health Defense. CHD is planning many strategies, including legal, in an effort to defend the health of our children and obtain justice for those already injured. Your support is essential to CHD’s successful mission.

Close

This article is also available in other languages.