Menu
August 15, 2020

Amerikaner können eine offene Diskussion über Impfstoffe führen – RFK, Jr. reagiert auf die Kritik seiner Familie

CHD HINWEIS: Anfang Mai 2019 veröffentlichte das Politico Magazine einen Artikel, der von drei Verwandten von Robert F. Kennedy, Jr. verfasst und in dem sein Eintreten für sichere Impfstoffe kritisiert wurde. Mr. Kennedy schrieb einen Brief an seine Familie, in dem er die Fakten und die Notwendigkeit der Impfsicherheit darlegte. Das Politico Magazine hat es trotz zahlreicher Aufforderungen abgelehnt, seine Antwort zu veröffentlichen. Laden Sie eine PDF-Datei dieses Artikels in Englisch oder Spanisch herunter.

 

Drei meiner Kennedy-Verwandten haben kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem sie mein Eintreten für sichere Impfstoffe kritisierten. Die hitzige Debatte innerhalb unserer Familie wirft ein Schlaglicht auf die erbitterte Auseinandersetzung über Impfungen in unserem Land, der die Bevölkerung spaltet und Zweifel an der Verpflichtung der Demokratischen Partei gegenüber Werten geweckt hat, über die sie sich definieren: die Verachtung von Zensur, Skepsis gegenüber übermäßiger Unternehmensmacht, Unterstützung der Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Selbstbestimmung über unseren Körper und das Recht der Bürger, unerwünschte staatlich vorgeschriebene medizinische Eingriffe abzulehnen, wie es im Nürnberger Kodex und anderen von uns unterzeichneten Verträgen festgeschrieben ist. Die Debatte hat auch Fragen über die Unabhängigkeit unserer Presse und ihre Rolle als Verfechter der Meinungsfreiheit und die im ersten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten festgeschriebenen Rechte als Bollwerk gegen übermäßige Eingriffe durch die Regierung und durch Unternehmen aufgeworfen.

Ich liebe meine Familie und habe Verständnis für ihre Ängste, wenn ich Regierungsbeamte wegen Korruption anprangere. Die Kennedys haben eine lange, enge und anhaltende Beziehung zu den öffentlichen Gesundheitsbehörden, so dass es für uns verständlicherweise schwierig ist zu glauben, dass mächtige Regulierungsbehörden über Impfstoffe lügen würden. “Alle Fragen sind leicht”, sagt man, “bis man anfängt, sie zu untersuchen”

Diese Konflikte veranlassen sie, immer mehr Impfstoffe zu empfehlen, die durch evidenzbasierte Wissenschaft kaum gestützt werden.

Meine Skepsis

Ich bin zu meiner Skepsis gekommen, nachdem ich 15 Jahre damit verbracht habe, dieses Thema zu erforschen und entsprechende Prozesse anzustrengen. Ich habe beobachtet, wie finanzielle Konflikte und institutionelle Eigeninteressen zentrale Bereiche unserer Regulierungsbehörden im Gesundheitswesen in Anhängsel genau der Pharmaunternehmen verwandelten, die gemäß dem Auftrag des Kongresses von diesen Behörden reguliert werden sollen.

Mehrere Untersuchungen des Kongresses und des HHS-Generalinspekteurs haben immer wieder ergeben, dass eine überwältigende Mehrheit der FDA-Beamten, die unmittelbar mit der Zulassung von Impfstoffen betraut sind, persönliche finanzielle Verstrickungen mit Impfstoffherstellern haben. Das gleiche gilt für die Beamten der CDC, die sie als faktisch verpflichtende Impfung für Kinder anordnen. Diese Staatsbeamten sind oft Anteilseigner der Impfstoffhersteller, deren Impfstoffe sie dann genehmigen. Sie bekommen oft Zuwendungen von diesen Unternehmen, agieren als deren bezahlte Berater und sind gelegentlich auch Patentinhaber der von diesen Unternehmen hergestellten Impfstoffe. Diese Konflikte veranlassen sie dazu, immer mehr Impfstoffe zu empfehlen, die durch evidenzbasierte Wissenschaft nur äußerst kärglich gestützt werden.

Das US-Gesundheitsministerium (HHS) arbeitet mit Impfstoffherstellern zusammen, um Mandate für neue Produkte zu entwickeln, diese zu genehmigen, zu empfehlen, zu verabschieden und dann teilzuhaben an den Gewinnen aus dem Impfstoffverkauf.

Die Pharmaindustrie setzt politische Disziplin auch durch die Budgets durch, die sie den verschiedenen Institutionen zukommen lassen. DIE FDA erhält 45 % ihres Jahresbudgets von der Industrie. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhält etwa die Hälfte ihres Budgets aus privaten Quellen, einschließlich der Pharmaindustrie und den mit ihr verbundenen Stiftungen. Und CDC ist, offen gesagt, ein Impfstoffunternehmen; sie besitzt 56 Impfstoffpatente und kauft und vertreibt jährlich über das Programm “Impfstoffe für Kinder” für 4,6 Milliarden US-Dollar Impfstoffe. Das sind über 40 % ihres des Gesamtbudgets. Darüber hinaus finanziert, besetzt und kontrolliert die Pharmaindustrie dutzende CDC-Programme direkt über die CDC-Stiftung. Ein Leitartikel aus dem British Medical Journal missbilligt die enge Beziehung der CDC mit der Pharmaindustrie und zitiert Jerome R. Hoffman, Medizinprofessor an der UCLA, mit den Worten: “die meisten von uns waren schockiert zu erfahren, dass die CDC Gelder von der Industrie annimmt… Es ist empörend, dass die Industrie die CDC offenbar bestrafen darf, wenn die Behörde Forschung betreibt, die das Potenzial hat, deren Gewinne zu beschneiden.”

Das US-Gesundheitsministerium (HHS) arbeitet mit Impfstoffherstellern zusammen, um Mandate für neue Produkte zu entwickeln, diese zu genehmigen, zu empfehlen, zu verabschieden und dann teilzuhaben an den Gewinnen aus dem Impfstoffverkauf. HHS-Mitarbeiter können persönlich pro Jahr bis zu 150.000 US-Dollar an Lizenzgebühren für Produkte einkassieren, an denen sie arbeiten. Beispielsweise verdienen maßgebende Beamte des HHS an jeden Verkauf des umstrittenen HPV-Impfstoffs Gardasil von Merck, der zudem jedes Jahr für die Behörde zig Millionen an Patentgebühren einbringt. Darüber hinaus ist das HHS nach dem Gesetz von 1986, mit dem das National Vaccine Injury Compensation Program erstellt wurde, der Beklagte vor dem Impfgericht (Vaccine Court) und gesetzlich verpflichtet, sich gegen jede Behauptung zu verteidigen, dass ein Impfstoff eine Schädigung verursacht. Trotz hoher Hürden für ein Obsiegen der Kläger zahlt das HHS jährlich Hunderte Millionen Dollar (insgesamt über 4 Milliarden Dollar) an Amerikaner aus, die durch Impfstoffe geschädigt wurden. Wenn das HHS eine Studie veröffentlicht, in der anerkannt wird, dass ein Impfstoff einen Schaden verursacht, können Kläger diese Studie demzufolge vor dem Impfgericht gegen das HHS heranziehen. Im Juni 2009 vernichtete ein hochrangiger HHS-Beamter, Tom Insel, einen Budgetposten in Höhe von 16 Millionen Dollar, um die Beziehung zwischen Impfstoffen und Autismus durch das Interagency Autism Coordinating Committee zu untersuchen. Insel argumentierte, dass Kläger diese Studien gegen das HHS vor dem Impfgericht heranziehen würden.

Solche Konflikte sind ein extremes Beispiel für ein Rezept zum “Kapern einer Behörde”. “Statt einer Regulierungsbehörde und eines regulierten Industriezweigs haben wir jetzt eine Partnerschaft”, sagt Dr. Michael Carome, ehemaliger HHS-Mitarbeiter, der heute Direktor der Interessenvertretung Public Citizen ist. Carome sagt, dass diese finanziellen Verstrickungen das HHS “weg von einer Perspektive auf die öffentliche Gesundheit zu einer industriefreundlichen Perspektive” verschoben haben.

1986 verabschiedete der Kongress – der von der Pharmaindustrie mit Geld überschwemmt wurde – ein Gesetz, das Impfstoffherstellern eine pauschale Immunität von der Haftung für Schädigungen durch Impfstoffe gewährt (die Pharmaindustrie ist in den letzten 20 Jahren die Nummer eins sowohl bei politischen Spenden als auch bei Lobbyausgaben). Wenn Impfstoffe so sicher wären, wie meine Familienmitglieder behaupten, müssen wir dann Pharmaunternehmen Immunität für die Schädigungen gewähren, die sie verursachen? Der anschließende Goldrausch der Pharmaunternehmen erhöhte die Zahl der empfohlenen Impfungen von zwölf Impfdosen mit fünf Impfstoffen im Jahr 1986 auf heute 54 Impfdosen mit 13 Impfstoffen. Ein Nebengewerbe von einer Milliarde Dollar wuchs an zum Giganten einer 50-Milliarden-Dollar-Impfstoffindustrie.

Da Impfstoffe haftungsfrei sind und auf einem monopolistischen Markt für 76 Millionen Kindern praktisch obligatorisch sind, gibt es für die Unternehmen kaum einen Marktanreiz, sie sicher zu machen. Die Öffentlichkeit muss sich auf die moralischen Bedenken von Merck, GlaxoSmithKline, Sanofi und Pfizer verlassen. Aber diese Unternehmen haben eine lange Geschichte des rücksichtslosen und unehrlichen Verhaltens, selbst mit Produkten, die sie für die Öffentlichkeit in den Verkehr bringen müssen und für die sie wegen Schädigungen verklagt werden können. Die vier Unternehmen, die praktisch alle empfohlenen Impfstoffe herstellen, sind alle wegen Verbrechen verurteilt worden. Insgesamt haben sie seit 2009 über 35 Milliarden Dollar dafür bezahlt, dass sie Regulierungsbehörden betrogen, Regierungsbeamte und Ärzte belogen und bestochen, Wissenschaft gefälscht und eine Spur von Schäden und Todesfällen durch Produkte hinterlassen haben, von denen sie wussten, dass sie gefährlich waren und die sie unter der Vorspiegelung ihrer Sicherheit und Wirksamkeit verkauft haben.

Braucht es nicht eine Art kognitive Dissonanz, um zu glauben, dass Impfstoffe von Gier, Fahrlässigkeit und Korruption, die jedes andere pharmazeutische Produkt heimsuchen, unberührt bleiben?

Von den Kindern, die 1986 geboren wurden, hatten nur 12,8 % chronische Krankheiten. Diese Zahl ist bei der Impfstoffgeneration (die nach 1986 geboren wurde) auf 54 % angewachsen, im Gleichklang mit dem anwachsenden Impfplan.

Keine Sicherheitsprüfung

Solche Bedenken werden nur noch verstärkt, wenn man bedenkt, dass die Impfstoffhersteller neben der Haftungsfreiheit ein weiteres wenig bekanntes lukratives Schlupfloch haben; Impfstoffe sind die einzigen pharmazeutischen oder medizinischen Produkte, die nicht einer strengen Prüfung auf ihre Sicherheit unterzogen werden müssen. Um eine Genehmigung durch die U.S. Food and Drug Administration (FDA) zu bekommen, müssen Unternehmen praktisch jedes andere Medikament über Jahre hinweg in randomisierten Vergleichsstudien gegen ein wirkungsloses Placebo testen. Jedoch wurde kein einziger Impfstoff, der derzeit auf dem Impfplan der CDC für Kinder steht, vor der Zulassung gegen ein wirkungsloses Placebo getestet. Ohne Placebo-Tests sind die Aufsichtsbehörden nicht in der Lage, die Risiken eines medizinischen Produkts zu einzuschätzen. Im Rahmen einer eidesstattlichen Erklärung vom Januar 2018 bestätigte Dr. Stanley Plotkin, der einflussreichste Impfforscher der Welt, dass Forscher, die versuchen, die Sicherheit eines Impfstoffes ohne ein Placebo zu überprüfen, sich im “La La Land” befinden. Laut Dr. Drummond Rennie, stellvertretender Herausgeber des Journal of the American Medical Association, “ist es die Marketingabteilung, nicht die Wissenschaft, die die Forschung antreibt.” Es erscheint mir als schlichtweg unrecht, dass demokratisch kontrollierte Gesetzgeber im ganzen Land hektisch Zwangsmandate für pharmazeutische Produkte verabschieden, für die niemand die Risiken kennt.

Darüber hinaus sind Sicherheitstests, die in der Regel fünf oder mehr Jahre erfordern, bei Impfstoffen oft nur auf wenige Tage begrenzt – nicht annähernd lang genug, um Krebs oder chronische Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen zu erkennen (z. B. juvenilen Diabetes, rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose), oder allergische Krankheiten (z. B. Lebensmittelallergien, allergische Rhinitis, Ekzeme, Asthma) oder neurologische Schäden und neurologische Entwicklungsstörungen (z. B. ADD, ADHS, Narkolepsie, Epilepsie, Anfallskrankheiten und Autismus). Die Herstellerangaben, die jeder Durchstechflasche der obligatorischen Impfstoffen beiliegen, enthalten Warnungen vor diesen und über 400 anderen Schädigungen, darunter vielen schweren immunologischen, neurologischen und chronischen Krankheiten, von denen die FDA vermutet, dass Impfstoffe die Ursache sein könnten. Das Bundesrecht schreibt vor, dass die Packungsbeilage für jeden Impfstoff “nur die unerwünschten Ereignisse enthält, für die es eine gewisse Grundlage für die Annahme gibt, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Arzneimittel und dem Auftreten des unerwünschten Ereignisses besteht”.

Viele dieser Krankheiten traten nach 1986 bei amerikanischen Kindern in epidemischem Ausmaß auf, entsprechend dem explodierenden Impfplan. Von den Kindern, die in Amerika 1986 geboren wurden, hatten nur 12,8 % chronische Krankheiten. Diese Zahl ist bei der Impfstoffgeneration (die nach 1986 geboren wurde) auf 54 % angewachsen, im Gleichklang mit dem anwachsenden Impfplan. Beweise wie die HHS-eigenen Überwachungsberichte, die Herstellerangaben auf den Beipackzetteln und von Experten begutachtete (peer-reviewed) Studien bringen die Impfstoffe und diese Schädigungen miteinander in Zusammenhang. Die Zusammenhänge sind jedoch nicht eindeutig nachgewiesen, da die CDC es versäumt haben, die notwendigen randomisierten Studien durchzuführen, um die Kausalität nachzuweisen oder zu widerlegen.

Das HHS hat das Institute of Medicine (IOM, jetzt National Academy of Medicine) angewiesen, die wissenschaftlichen Arbeiten der CDC zur Impfsicherheit zu überwachen. Das IOM hat die Behörde wiederholt dafür gerügt, dass sie nicht untersucht hat, ob Impfstoffe diese Epidemien verursachen. Meiner Erfahrung nach ziehen Impfstoffbefürworter selten spezifische Peer-Review-Studien heran, um ihre Behauptung zu untermauern, dass alle Impfstoffe sicher sind und berufen sich stattdessen auf die Behörden wie die CDC, die FDA, die WHO oder AAP. Meine Verwandten zum Beispiel argumentieren, dass Impfstoffe sicher sind, weil die WHO, das HHS, die CDC und die FDA dies so behaupten. Aber das HHS bestimmte das IOM als ultimativen Schiedsrichter in Bezug auf die Sicherheit von Impfstoffen. Und das IOM sagt, dass die bestehende wissenschaftliche Literatur diese Behauptungen nicht unterstützt. Trotz der Aufforderungen des IOM haben sich die CDC standhaft geweigert, Sicherheitsstudien durchzuführen.

Insgesamt untersuchten drei IOM-Berichte (1991, 1994 und 2011/2012) 231 unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit Impfstoffen. Bei 34 Erkrankungen stellte das IOM fest, dass die Beweise einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und dem unerwünschten Ereignis stützten. Aber bei 184 unerwünschten Ereignissen, die volle 80 % der überprüften Erkrankungen ausmachen, stellte das IOM fest, dass die Beweise des HHS nicht ausreichten, um eine Impfstoffkausalität anzuerkennen oder zurückzuweisen. Wie können unsere Beamten im Gesundheitswesen behaupten, die Impfstoffe seien sicher, wenn es keine Folgeuntersuchungen zu gemeldeten unerwünschten Ereignissen gibt?

… Die IOM-Studie [IOM – Institute of Medicine, jetzt National Academy of Medicine] und die HHS-Folgestudie im Jahr 2014 besagen beide, dass die CDC nie eine Studie durchgeführt haben, um die Behauptung der CDC zu untermauern, dass DTaP keinen Autismus verursacht.

Autismus und Impfstoffe

Lassen Sie uns dem fundamentalen Dogma auf den Grund gehen, dass die Wissenschaft alle Zusammenhänge zwischen Autismus und Impfstoffen gründlich widerlegt habe. Diese Annahme ist so tief verwurzelt, dass die Medien jeden als gefährlichen Ketzer verhöhnen, der diese Orthodoxie in Frage stellt. Aber schauen Sie sich einen Moment die Fakten an. 1986 ordnete der Kongress ausdrücklich an, dass die CDC überprüfen sollten, ob Impfstoffe gegen Keuchhusten (DTP, später DTaP) Autismus verursachten. Damals wie heute behaupteten viele Eltern mit autistischen Kindern, dass Impfstoffe eine Ursache für den Autismus ihres Kindes seien und DTP/DTaP-Impfstoffe ein weitverbreiteter Verdächtiger waren/sind.

Auf seiner Website erklären die CDC, dass “Impfstoffe keinen Autismus verursachen”, und zitiert die IOM-Literaturstudie von 2011/2012 zur Wissenschaft über die Impfsicherheit. Die IOM-Studie und die HHS-Folgestudie aus dem Jahr 2014 besagen jedoch beide, dass die CDC nie eine Studie durchgeführt haben, um die Behauptung der CDC zu untermauern, dass DTaP keinen Autismus verursacht. Dasselbe gilt für die Impfstoffe Hep B, Hib, PCV 13 und IPV. Der einzige Impfstoff, der tatsächlich in Bezug auf Autismus untersucht wurde, ist MMR (Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff), und ein hochrangiger CDC-Wissenschaftler behauptet, dass die CDC eine erhöhte Rate von Autismus nach MMR in der einzigen MMR/Autismus-Studie gefunden hat, die jemals von den CDC an amerikanischen Kindern durchgeführt wurde. Darüber hinaus hat der wichtigste Autismus-Experte des HHS kürzlich eine eidesstattliche Erklärung an das DOJ (das Justizministerium) übermittelt, in der er erklärt, dass Impfstoffe bei einigen Kindern Autismus verursachen können.

Autismus ist von einer Rate von etwa einem von 2.500 Kindern in der Zeit vor 1986 auf eines von 36 Kindern in der Impfstoffgeneration von heute angewachsen. Warum begnügen wir uns mit der Behauptung der CDC, dass die exponentielle Explosion von Autismus ein Rätsel ist? Die CDC spart weder Kosten noch Mühe, um die Quelle von 800 Masernfällen auszumachen. Doch für die Frage nach der katastrophalen Epidemie von mehr als 68.000 neuen Autismus-Fällen pro Jahr haben die CDC nur ein Achselzucken übrig. Warum fordern wir keine Antworten? “Die CDC sind im Moment paralysiert, wenn es um irgendetwas geht, was mit Autismus zu tun hat”, erklärt der ehemalige hochrangige Wissenschaftler zur Impfstoff-Sicherheit Dr. William Thompson, der immer noch Mitarbeiter der CDC ist. Thompson sagte dem Kongressabgeordneten Bill Posey unter Eid, dass einflussreiche Personen der CDC ihm befahlen, Daten zu vernichten, die einen Zusammenhang zwischen Autismus und Impfstoffen zeigten und eine betrügerische Studie zu veröffentlichen, die den Zusammenhang zurückweist. Heute ist er reumütig: “Wenn ich eine Familie mit einem Kind mit Autismus sehe, schäme ich mich, weil ich Teil des Problems war.”

… es gibt hundertmal mehr unerwünschte Impfereignisse als berichtet.

Wir bringen Kinder um

Das HHS hat auch seine gesetzlichen Verpflichtungen zur Untersuchung von Schädigungen durch Impfstoffe und zur Verbesserung der Impfstoffsicherheit ignoriert. Als der Kongress erkannte, dass die Pharmaunternehmen keinen Anreiz mehr hatten, Impfstoffe sicher zu machen, befahl er 1986 dem HHS, Schäden durch Impfstoffe zu untersuchen, die Impfstoffsicherheit zu verbessern und dem Kongress alle zwei Jahre einen Bericht über seine diesbezüglichen Fortschritte zu erstatten. Vor einem Jahr habe ich eine Klage angestrengt, die das HHS dazu zwang, zuzugeben, dass das Ministerium in 36 Jahren niemals eine dieser entscheidenden Studien durchgeführt hatte.

Auch die Überwachung der Impfsicherheit nach der Lizenzierung liegt in Trümmern. Das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) der CDC, an das Ärzte und Patienten freiwillig unerwünschte Impfereignisse melden können, erhielt im Jahr 2018 58.381 Meldungen, darunter 412 Todesfälle, 1.237 dauerhafte Behinderungen und 4.217 Krankenhausaufenthalte. Eine vom HHS finanzierte Überprüfung von VAERS kam zu dem Schluss, dass VAERS “weniger als 1 % der unerwünschten Ereignisse des Impfstoffs gemeldet werden”. Dies deutet darauf hin, dass es hundertmal mehr unerwünschte Impfereignisse gibt, als berichtet werden. Die CDC haben sich gleichwohl geweigert, die Berichterstattung an VAERS verpflichtend zu machen oder zu automatisieren.

Dr. Aaby war einer von fünf Co-Autoren einer Studie aus dem Jahr 2017 über den Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfstoff (DTP), den am weitesten verbreiteten Impfstoff der Welt. Diese Studie ergab, dass Kinder, die die DTP-Impfung erhielten, ein zehnfach höheres Risiko hatten zu sterben als Kinder, die keine DTP-Impfung erhielten.

Am 9. März 2019 erteilte Dr. Peter Aaby den Gesundheitsbehörden der Welt eine vernichtende Rüge, da sie es Pharmaunternehmen weiterhin erlaubten, Impfstoffe ohne ordnungsgemäße Sicherheitstests zu verkaufen. Dr. Aaby, der über 300 Peer-Review-Studien verfasst hat, ist eine der weltweit führenden Autoritäten für das afrikanische Impfprogramm der WHO und der Gewinner von Dänemarks höchster Auszeichnung auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung. Dr. Aaby war einer von fünf Co-Autoren einer Studie aus dem Jahr 2017 über den Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfstoff (DTP), den am weitesten verbreiteten Impfstoff der Welt. Diese Studie ergab, dass Kinder, die die DTP-Impfung erhielten, ein zehnfach höheres Risiko hatten zu sterben als Kinder, die keine DTP-Impfung erhielten. Dreißig Jahre lang ist Ärzten, einschließlich Aaby, niemals die Gefahr aufgefallen, weil die geimpften Kinder Krankheiten und Infektionen erlagen, die dem Anschein nach nichts mit dem Impfstoff zu tun hatten. Es stellte sich heraus, dass der Impfstoff Kinder vor Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten schützte, aber ihr Immunsystem so stark schwächte, dass sie zuhauf an mit diesen Krankheiten nicht zusammenhängenden Infektionen starben. Die Forscher schlussfolgerten: “Der DTP-Impfstoff bringt möglicherweise mehr Kinder aufgrund anderer Ursachen um, als er Kinder vor Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten rettet.” Im März plädierte der alarmierte Aaby für einen Politikwechsel: “Die meisten von Ihnen glauben, wir wüssten, was unsere Impfstoffe bewirken. Aber wir tun es nicht…. Wir bringen Kinder um.”

Der weltweit aggressivste Impfplan hat unserem Land nicht die gesündesten Kinder der Welt beschert. Wir liegen jetzt auf Platz 35 in Bezug auf die Ergebnisse für die Gesamtgesundheit – knapp hinter Costa Rica, was die USA nach den meisten Maßstäben einschließlich der Säuglingssterblichkeit zur kränksten Nationen in der entwickelten Welt macht. Zusätzlich zu den 400 chronischen Krankheiten und Schädigungen, von denen die FDA vermutet, dass sie mit Impfstoffen zusammenhängen könnten, leidet die Impfstoffgeneration unter einem nie dagewesenen Ausmaß an Angstzuständen und Depressionen und Verhaltensstörungen, die das gesamte Spektrum von Aggression bis Magersucht umfassen. Von Experten begutachtete (peer-reviewed) Studien an Tieren und Menschen haben all diese Symptome mit Impfstoffen in Verbindung gebracht. Die heutige Generation ist die erste innerhalb eines Jahrhunderts, deren I.Q. sinkt. Sie hat einen außergewöhnlichen Rückgang von sieben Punkten erlitten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass eine Umweltursache der Auslöser ist. In den USA fallen die Bewertungen bei den Studierfähigkeitstests (SAT) und in jüngerer Zeit auch die Noten in den Juraexamen stark ab. Könnten diese Rückgänge das Ergebnis davon sein, dass praktisch jedem Kind zahlreiche Dosen von zwei der stärksten Neurotoxine der Welt – Quecksilber und Aluminium – ab dem Tag der Geburt in großen Mengen eingeimpft werden? Sollten wir nicht die entsprechende Forschung betreiben, um diese Hypothese zu widerlegen? Die logische Vorgehensweise hierzu wäre, die Auswirkungen auf die Gesundheit von geimpften und ungeimpften Kindern zu vergleichen. Seit Jahren fordern Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens einschließlich des IOM die CDC auf, solche Studien durchzuführen.

Im Jahr 2013 hat das IOM festgestellt: “Es gibt keine Studien, die Unterschiede in den gesundheitlichen Auswirkungen … zwischen überhaupt nicht immunisierten Populationen von Kindern und vollständig immunisierten Kindern verglichen haben. … Außerdem wurden keine Studien durchgeführt, die darauf angelegt wären, die langfristigen Auswirkungen der kumulativen Anzahl von Impfstoffen oder anderen Aspekten des Impfplans zu untersuchen.” In einem Interview aus dem Jahr 2008 erklärte die ehemalige NIH-Direktorin Bernadette Healy, dass das HHS sich weigert, Sicherheitsstudien durchzuführen, aus Angst, dass sie Gefahren aufdecken würden, “die die Öffentlichkeit von Impfstoffen abschrecken würden”. Healy fuhr fort: “Zunächst einmal denke ich, dass die Öffentlichkeit klüger ist … Ich denke, man sollte niemals einer wissenschaftlichen Hypothese den Rücken zukehren, weil man Angst vor dem hat, was sie aufzeigen könnte.”

… das Fehlen einer Überprüfung durch die Presse führt dazu, dass die Industrie keinen Anreiz hat, die Impfstoffsicherheit zu verbessern.

Das Fehlverhalten der Medien

Die vom IOM dokumentierte Unterdrückung kritischer Sicherheitswissenschaften wäre ohne das massenhafte Fehlverhalten der Medien nicht möglich. Die Mainstream- und die Social-Media-Medien, die 2016 zusammen 9,6 Milliarden US-Dollar an Einnahmen von Pharmaunternehmen erhielten, haben sich selbst davon überzeugt, dass sie die öffentliche Gesundheit schützen, indem sie die Kritik an diesen zwangsweise vorgeschriebenen, von jeglicher Haftungen freigestellten und ungetesteten pharmazeutischen Produkten aggressiv zensieren. Doch das Fehlen einer Überprüfung durch die Presse führt dazu, dass die Industrie keinen Anreiz hat, die Impfstoffsicherheit zu verbessern. Der Diskussion über Korruption in der Regierung, über die mangelhafte Sicherheitswissenschaft und die Anordnung zur Beseitigung von Impfschäden einen Maulkorb zu verpassen ist keine Strategie, die die wachsende Epidemie von chronischen Krankheiten aufklären wird.

Die Kinder, die diese schwer geschädigte Generation ausmachen, werden langsam erwachsen und verlassen jetzt die Schulen, die ruhige Räume und gesonderte Trakte für autistische Kinder bauen, Wackelstühle einsetzen, Sicherheitsdienste einstellen und die Ausgaben für sonderpädagogische Maßnahmen um 25 % erhöhen mussten, um sie unterzubringen. Sie landen im sozialen Sicherheitsnetz, das sie zu versenken drohen. Während die Gesetzgeber der Demokratischen Partei dafür stimmen, mehr Impfstoffe vorzuschreiben und die Zensur von Sicherheitsbedenken fordern, streiten die demokratischen Präsidentschaftskandidaten darüber, wie die Belastung von Amerikas Gesundheitssystem behoben werden kann. Wenn wir die Epidemie chronischer Krankheiten nicht angehen, kommen solche Vorschläge einer Umgruppierung der Liegestühle auf der Titanic gleich. Die gute Nachricht für Pharma ist, dass viele dieser Kinder lebenslang abhängig sind von Blockbuster-Präparaten wie Adderall, Epi-Pens, Asthma-Inhalatoren und Diabetes-, Arthritis- und Epilepsie-Medikamenten von den gleichen Unternehmen, die die Impfstoffe hergestellt haben.

Mein Onkel und mein Vater argumentierten, dass in einer freien und offenen Gesellschaft die Antwort auf schwierige Fragen niemals darin bestehen sollte, die Diskussion zu beenden.

Meine Überzeugung, dass alle oder einige dieser Schädigungen mit Impfstoffen zusammenhängen könnten, war der Auslöser, der mich dazu veranlasst hat, so viel von meiner Konzentration auf meine geliebte Arbeit im Umwelt- und Energiebereich abzuziehen und ein Fürsprecher für die Sicherheit von Impfstoffen zu werden. In einem oft einsamen Feldzug habe ich Freundschaften, Einkommen, Glaubwürdigkeit und familiäre Beziehungen geopfert, um diese Unternehmen zu zwingen, die Tests durchzuführen, die diese Fragen endgültig beantworten werden.

Die Menschen werden sich impfen lassen, wenn sie Vertrauen in die Regulierungsbehörden und in die Industrie haben. Da das Vertrauen der Öffentlichkeit schwindet, wurden Zwang und Zensur die letzte Möglichkeit. Kritiker zum Schweigen zu bringen und Polizeigewalt einzusetzen, um einer widerwilligen Öffentlichkeit ungetestete medizinische Produkte aufzuzwingen, ist keine optimale Strategie in einer Demokratie.

Mein Onkel und mein Vater argumentierten, dass in einer freien und offenen Gesellschaft die Antwort auf schwierige Fragen niemals darin bestehen sollte, die Diskussion zu beenden. Was wir brauchen, ist Wissenschaft, nicht Zensur. Ich bin kein Impfgegner. Ich bin für Sicherheit und für Wissenschaft. Ich wünsche mir solide, transparente Sicherheitsstudien und unabhängige Regulierungsbehörden. Dies scheinen keine radikalen Forderungen zu sein, die unsere Partei oder unsere Familien spalten sollten. Als Amerikaner und als Kennedys sollten wir in der Lage sein, eine zivilisierte, wissenschaftlich fundierte Debatte über diese legitimen Sorgen zu führen.

Sign up for free news and updates from Robert F. Kennedy, Jr. and the Children’s Health Defense. CHD is planning many strategies, including legal, in an effort to defend the health of our children and obtain justice for those already injured. Your support is essential to CHD’s successful mission.

Close

This article is also available in other languages.