Am 8. Dezember 2020 erhielt das Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC) der U.S. Food and Drug Administration (FDA) eine öffentliche Stellungnahme von J. Patrick Whelan, M.D., Ph.D. Die Stellungnahme war eine Reaktion auf die Bitte der Behörde nach Kommentaren zu Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 im Vorfeld der Sitzung am 10. Dezember, bei der das Komitee den Impfstoff Pfizer/BioNTech (BNT162b2) gegen SARS-CoV-2 für eine Notfallzulassung (EUA) prüfen würde.

Whelans Ausbildung (in Harvard, im Texas Children’s Hospital und im Baylor College of Medicine) umfasst Abschlüsse in Biochemie, Medizin und Rheumatologie. 20 Jahre lang arbeitete er als pädiatrischer Rheumatologe. Derzeit ist er auf die Behandlung von Kindern mit dem Multisystem-Entzündungssyndrom (MIS-C) spezialisiert, das mit Coronavirus-Infektionen in Verbindung gebracht wurde.

In seiner öffentlichen Stellungnahme versuchte Whelan, die FDA auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, dass Impfstoffe, die eine Immunität gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein erzeugen sollen, stattdessen Schäden verursachen können.

Insbesondere war Whelan darüber besorgt, dass die neue mRNA-Impfstofftechnologie, die von Pfizer und Moderna eingesetzt wird, “das Potenzial hat, mikrovaskuläre Verletzungen (Entzündungen und kleine Blutgerinnsel, sogenannte Mikrothromben) im Gehirn, im Herzen, in der Leber und in den Nieren zu verursachen, und zwar auf eine Art und Weise, die in den Sicherheitsstudien nicht untersucht wurde.”

Obwohl Whelan das Potenzial der Impfstoffe, die Ausbreitung des Virus schnell zu verhindern, nicht in Frage stellte (unter der Annahme, dass die Impfstoffe die Übertragung tatsächlich verhindern — was in den klinischen Studien ebenfalls nicht untersucht wurde), warnte er, dass “es weitaus schlimmer wäre, wenn Hunderte von Millionen Menschen lang anhaltende oder sogar dauerhafte Schäden an der Mikrovaskulatur ihres Gehirns oder Herzens erleiden würden, weil auf kurze Sicht eine unbeabsichtigte Wirkung von Impfstoffen, die auf Spike-Proteinen in voller Länge basieren, auf andere Organe nicht erkannt wurde.”

Leider wurden Whelans Bedenken nicht anerkannt, und die Behörde verließ sich stattdessen auf die begrenzten klinischen Studiendaten. Das VRBPAC billigte am 10. Dezember die Verwendung des Pfizer-Impfstoffs. Am darauffolgenden Tag erteilte die FDA die erste Notfallzulassung für den COVID-19-Impfstoff, die es erlaubte, den Impfstoff von Pfizer-BioNTech COVID-19 in großem Umfang an Personen ab 16 Jahren zu verabreichen, ohne die zusätzlichen Studien zu fordern, die Whelan für entscheidend hielt, um die Sicherheit des Impfstoffs insbesondere bei Kindern zu gewährleisten.

Warum war Whelan besorgt, dass die mRNA-Impfstoffe Blutgerinnsel und Entzündungen verursachen könnten?

Einer der merkwürdigen und oft tödlichen Ergebnisse in Bezug auf die SARS-CoV-2-Infektion ist die ausgedehnte Schädigung zahlreicher Organe über die Lunge hinaus. Kliniker auf der ganzen Welt haben Hinweise darauf gesehen, dass das Virus Herzentzündungen, akute Nierenerkrankungen, neurologische Fehlfunktionen, Blutgerinnsel, Schädigungen des Darms und Leberprobleme verursachen kann. Überraschenderweise beobachten Kliniker jedoch, dass das Virus in anderen Organen als der Lunge nur sehr begrenzt oder gar nicht vorhanden war.

Lassen Sie uns ansehen, was wir derzeit über die Auswirkungen des Virus außerhalb der Lunge wissen.

Herz-Kreislauf-Komplikationen durch COVID-19

Obwohl man ursprünglich davon ausging, dass COVID-19 eine Atemwegsinfektion ist, hat sich inzwischen herausgestellt, dass die Infektion auch das Herz bedroht.

Dr. Aeshita Dwivedi, eine Kardiologin am Lenox Hill Hospital in New York City hat festgestellt: “Im Laufe der Entwicklung der COVID-19-Pandemie hat die Forschung nach und nach gezeigt, dass dieses Virus mehrere Organe des Körpers angreift, darunter auch das Herz.”

Es wurde berichtet, dass fast ein Viertel der Menschen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden, eine Schädigung des Herzmuskels erleiden, und viele entwickeln Herzrhythmusstörungen oder thromboembolische Erkrankungen.

In einer prospektiven Studie, in der 100 Patienten, die sich von COVID-19 erholten, weiter beobachtet wurden, fanden die Forscher im Kernspintomogramm (MRT) bei 78 % der Patienten eine Beteiligung des Herzens und bei 60 % eine anhaltende Herzmuskelentzündung. Diese Befunde waren unabhängig von der Schwere der Infektion, dem Gesamtverlauf der Krankheit und dem Zeitraum seit der ursprünglichen Diagnose.

Im Oktober 2020 warfen die Forscher einen genaueren Blick auf das Herz von Menschen, die an COVID-19 gestorben waren, und fanden heraus, dass “Herzschäden häufig waren, aber mehr durch Gerinnung als durch Entzündung” und dass “Mikrothromben (kleine Blutgerinnsel) häufig waren.”

“Das haben wir nicht erwartet”, sagte der Co-Autor der Studie Dr. Renu Virmani vom CVPath Institute in Gaithersburg, Maryland. “Es scheint unwahrscheinlich, dass die direkte virale Invasion des Herzens eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Herzmuskelnekrosen und Mikrothromben spielt.”

Dr. Hyung Chun, ein Kardiologe aus Yale, vermutet, dass die Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden, möglicherweise entzündliche Zytokine freisetzen, die die Entzündungsreaktion des Körpers weiter verschlimmern und zur Bildung von Blutgerinnseln führen. Chun hat erklärt: “Das ‘entzündete’ Endothel trägt wahrscheinlich nicht nur zur Verschlechterung der Auswirkungen bei COVID-19 bei, sondern wird auch als ein wichtiger Faktor angesehen, der zum Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen beiträgt.”

Eine im vergangenen Monat veröffentlichte Folgestudie an 40 Personen, die an einer COVID-19-Infektion starben, bestätigte den Befund von Mikrothromben, die zu einer Myozytennekrose führten, was auf einen kürzlichen Myokardinfarkt (Herzinfarkt) hinweist. Die Studien identifizierten ebenfalls Mikrothromben als Hauptursache für die Herzschädigung.

Neurologische Komplikationen bei COVID

Personen mit COVID-19 erfahren eine Vielzahl von neurologischen Symptomen wie Kopfschmerzen, Ataxie, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen, Schlaganfall und Hirnblutung.

In Autopsiestudien konnten jedoch bisher keine eindeutigen Beweise für ein zerstörerisches Eindringen des Virus in das Gehirn der Patienten gefunden werden, was die Forscher dazu veranlasste, alternative Erklärungen dafür in Betracht zu ziehen, wie SARS-CoV-2 neurologische Symptome verursacht.

In einer Studie an 18 COVID-19-Patienten mit neurologischen Symptomen, die im April letzten Jahres in Krankenhäusern starben, fanden Mukerji und Kollegen in nur fünf der Patientengehirne sehr niedrige Konzentrationen viraler RNA – deren Quelle ein Rätsel ist. Da die niedrige RNA-Konzentrationen “in keinem Verhältnis zu den erheblichen Defiziten zu stehen scheinen, die Menschen erleben”, sagte Mukerji, “wäre ich extrem überrascht, wenn [if] die Mehrzahl der Fälle, in denen Menschen neurologische Symptome haben, auf eine direkte Virusinvasion zurückzuführen wäre.”

In einer neueren Analyse, die am 4. Februar 2021 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, dokumentierten Forscher des National Institute of Neurological Disorders and Stroke mikrovaskuläre Verletzungen, aber keine Hinweise auf Viren in den Gehirnen von Patienten, die an COVID-19 starben. Sie berichteten: “In einer Zufallsstichprobe von Patienten, die an COVID-19 gestorben waren, wurden mittels Magnetresonanzmikroskopie, histopathologischer Auswertung und immunhistochemischer Analyse entsprechender Schnitte multifokale mikrovaskuläre Verletzungen im Gehirn und im Riechkolben beobachtet, ohne Hinweise auf eine virale Infektion.”

Wenn nicht Virusinfektion, was könnte sonst zu Verletzungen entfernter Organe im Zusammenhang mit COVID-19 führen?

Der wahrscheinlichste Übeltäter, der identifiziert wurde, ist das COVID-19-Spike-Protein, das von der äußeren Hülle des Virus in den Blutkreislauf freigesetzt wird. Die unten zitierte Forschung hat dokumentiert, dass das virale Spike-Protein in der Lage ist, eine Kaskade von Ereignissen in Gang zu setzen, die bei COVID-19-Patienten Schäden an entfernten Organen auslösen.

Beunruhigenderweise haben mehrere Studien festgestellt, dass die Spike-Proteine allein in der Lage sind, weit verbreitete Schäden im ganzen Körper zu verursachen, ohne dass ein Virus nachgewiesen werden kann.

Was diesen Befund so beunruhigend macht, ist die Tatsache, dass die von Moderna und Pfizer hergestellten COVID-19 mRNA-Impfstoffe, die derzeit in den USA verabreicht werden, unsere Zellen darauf programmieren, eben dieses Coronavirus-Spike-Protein zu erzeugen, um unseren Körper dazu zu bringen, Antikörper gegen das Virus zu produzieren.

Laut Whelans Schreiben an die FDA besteht der “Pfizer/BioNTech-Impfstoff aus einer mRNA, die ein membranverankertes Spike-Protein in voller Länge produziert.”

Eine wegweisende Studie in Nature Neuroscience, die wenige Tage nach Whelans Brief veröffentlicht wurde, fand heraus, dass das großtechnisch gewonnene COVID-19 Spike-Protein (S1), das in Mäuse injiziert wurde, die Blut-Hirn-Schranke leicht überwand, in allen 11 untersuchten Hirnregionen gefunden wurde und in den parenchymalen Hirnraum (das funktionelle Gewebe im Gehirn) eindrang.

Die Forscher räumten ein, dass ein derart ausgedehntes Eindringen ins Gehirn die vielfältigen neurologischen Auswirkungen von S1 wie Enzephalitis, Atembeschwerden und Anosmie (Geruchsverlust) erklären könnte. Das injizierte Spike-Protein wurde auch in Lunge, Milz, Niere und Leber der Mäuse gefunden.

Eine zweite Studie, die im Dezember 2020 in Neurobiology of Disease veröffentlicht wurde, berichtete, dass die SARS-CoV-2-Spike-Proteine einen direkten negativen Einfluss auf Endothelzellen zeigten und “plausible Erklärungen” für die neurologischen Folgen liefern, die bei Patienten mit COVID-19 beobachtet wurden.

Die Forscher zeigten, dass das Angiotensin-konvertierende Enzym 2 (ACE2), ein bekanntes Bindungsziel für das SARS-CoV-2-Spike-Protein, “im frontalen Kortex in verschiedenen Gefäßen unterschiedlicher Größe überall exprimiert wird”.

In einer anderen Untersuchung fanden Forscher, die Hirngewebe von 13 tödlich verlaufenden COVID-19-Fällen untersuchten, Pseudovirionen (Spike-, Hüll- und Membranproteine ohne virale RNA) in den Endothelien der Mikrogefäße aller 13 Gehirne. Sie schlossen daraus, dass ACE2+ Endothelschäden ein zentraler Bestandteil der SARS-CoV-2-Pathologie sind und allein durch das Spike-Protein induziert werden können. Die Injektion der S1-Spike-Untereinheit in voller Länge in die Schwanzvene von Mäusen führte im Rahmen der gleichen Studie zu neurologischen Symptomen (erhöhter Durst, gestresstes Verhalten).

Eine beobachtete Komplikation der SARS-CoV-2-Infektion bei Kindern ähnelt dem von Whelan behandelten atypischen Schocksyndrom der Kawasaki-Krankheit, das durch multisystemische Hyperinflammation, Ödeme und Vaskulitis (MIS-C) gekennzeichnet ist.

Die Forschung hat herausgefunden, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein allein ein potenter Auslöser der endothelialen Dysfunktion ist, was darauf hindeutet, dass “Erscheinungsformen des COVID-19-Schocksyndroms bei Kindern zumindest teilweise auf seinen Einfluss zurückgeführt werden können.”

Kehren wir nun zu den Bedenken zurück, die Whelan in seinem Brief an die FDA geäußert hat:

“Ich bin besorgt über die Möglichkeit, dass die neuen Impfstoffe, die eine Immunität gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein erzeugen sollen, das Potenzial haben, mikrovaskuläre Verletzungen des Gehirns, des Herzens, der Leber und der Nieren zu verursachen, und zwar in einer Weise, die derzeit in den Sicherheitsstudien dieser potenziellen Arzneimittel anscheinend nicht untersucht wurde.”

Whelan bezog sich auf die Tatsache, dass mRNA-Impfstoffe funktionieren, indem sie den genetischen Bauplan für das wichtige Spike-Protein auf der Virusoberfläche in eine Rezeptur einbauen, die – wenn sie dem Menschen injiziert wird – unsere eigenen Zellen anweist, das Spike-Protein herzustellen.

Theoretisch wird der Körper dann Antikörper gegen das Spike-Protein bilden, um sich vor SARS-CoV-2-Infektionen zu schützen.

Das Problem bei diesem Szenario ist, wie wir oben gesehen haben, dass das Spike-Protein allein als Hauptursache für Verletzungen und Todesfälle bei COVID-19-Infektionen in Betracht gezogen wurde, und dass die mRNA-Impfstoffe den Körper anweisen, eben dieses Spike-Protein zu produzieren.

Basierend auf den bisher durchgeführten Untersuchungen ist es sehr wahrscheinlich, dass einige Empfänger der Spike-Protein-mRNA-Impfstoffe die gleichen Symptome und Verletzungen erfahren, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden.

Whelan führt weiter aus, “das Potenzial, mikrovaskuläre Verletzungen (Entzündungen und kleine Blutgerinnsel, als Mikrothromben bezeichnet) im Gehirn, in Herz, Leber und Niere zu verursachen … wurden in den Sicherheitsstudien nicht untersucht.”

Whelan erklärte in seinem Schreiben auch, dass “besondere Vorsicht im Hinblick auf die potenziell weit verbreitete Impfung von Kindern geboten ist, bevor echte Daten über die Sicherheit oder Wirksamkeit dieser Impfstoffe vorliegen …”

Ein trauriges Schlaglicht auf Whelans Bedenken warf die kürzliche Einweisung eines 17-Jährigen auf einer Intensivstation in Israel, der wenige Tage nach Erhalt der zweiten Dosis des Coronavirus-Impfstoffs über starke Schmerzen in seiner Brust klagte.

Seit der weit verbreiteten Einführung dieser Impfstoffe am 14. Dezember 2020 verfolgt Children’s Health Defense die Berichte, die bei dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemeldet wurden und die aus den Medien und E-Mails von Einzelpersonen und Familienmitgliedern hervorgehen, die unerwünschte Impfreaktionen erlitten haben.

Mit Stand vom 29. Januar wurden 11.249 unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit den beiden mRNA-COVID-19-Impfstoffen an OpenVAERS gemeldet. Die Meldungen umfassten 501 Todesfälle, 1066 Krankenhausaufenthalte, 2443 Notarztbesuche, 1447 Arztbesuche und 147 Fälle von Anaphylaxie.

Besorgniserregend ist, dass diese Berichte nur die Spitze des Eisbergs sind. Eine 2010 von Harvard durchgeführte Studie, die vom Department of Health and Human Services (HHS) in Auftrag gegeben wurde, ergab, dass die an VAERS gemeldeten Impfschäden schätzungsweise 1% der tatsächlichen Schädigungen ausmachen.

Sogar die Impfstoffhersteller haben eine mindestens “fünfzigfache Untererfassung von unerwünschten Ereignissen” errechnet.

Am 18. Dezember 2020 schrieb Robert F. Kennedy, Jr., Vorsitzender und leitender Jurist von Children’s Health Defense, an Dr. David Kessler, damals Co-Vorsitzender der Übergangs-Task Force Coronavirus von Biden und jetzt wissenschaftlicher Leiter der COVID-19-Projektgruppe von Präsident Biden, und bat Kessler, die längst überfällige Einrichtung eines umfassenden, hochgradig verlässlichen Systems zur Überwachung unerwünschter Auswirkungen von Impfungen in Erwägung zu ziehen.

Diese Bitte hat eine vorrangige Bedeutung angesichts der Entscheidung der FDA, die Notfallzulassung für die beiden mRNA-Impfstoffe trotz der vor Zulassung verkürzten klinischen Studien zu erteilen. Da die Hersteller der COVID-19-Impfstoffe von der Haftung für Schädigungen durch ihre Produkte befreit sind, haben unsere Gesundheitsbehörden eine verstärkte Verantwortung, unerwünschte Ereignisse zu überwachen. Bis heute haben wir keine Antwort von Kessler erhalten.

Children’s Health Defense teilt die gleichen Bedenken wie Whelan und zahlreiche andere Kliniker und Wissenschaftler, die ihre Meinung über den Mangel an ausreichenden Sicherheits- und Wirksamkeitstests vor der breiten Anwendung der Impfstoffe, insbesondere bei Kindern, geäußert haben.

Das Ignorieren dieser berechtigten und wissenschaftlich untermauerten Warnungen kann dazu führen, dass Hunderte von Millionen Menschen nach der Impfung potenziell tödliche Verletzungen oder bleibende Schäden erleiden. Es wird das ohnehin schwindende Vertrauen, das unser Land in unsere Regulierungsbehörden auf Bundesebene hat, die Gesundheit aller Amerikaner zu schützen, noch weiter untergraben.

Wir ermutigen jeden, sich als Verbraucher zu informieren, wenn es um Entscheidungen über die eigene Gesundheit geht, besonders wenn es sich um Impfungen handelt. Wir bitten Sie, wenn Sie, ein Familienmitglied oder ein Freund irgendeine Art von unerwünschter Nebenwirkung erlitten haben, egal von welchem Impfstoff, alle drei der folgenden Schritte zu unternehmen:

  • Wenn Sie in den USA wohnen, melden Sie Ihren Fall zuerst dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), der offiziellen Seite des U.S. Department of Health and Human Services (HHS).
  • Wechseln Sie zu VaxxTracker.com, um einen Bericht einzureichen. Dies ist im Unterschie zu der Regierungsbehörde eine externe unabhängige Quelle, die Impfschäden weltweit verfolgt.
  • Nutzen Sie diese Seite auf der CHD-Website, um Ihre Geschichte über Impfschäden, Bilder oder Videos zu teilen. CHD wird diese Ereignisse anonym auf der Website von The Defender veröffentlichen.