Close menu
Februar 1, 2023 News

COVID

Die Goldgrube der Pfizer-Impfstoffe gerät ins Stocken – aber Bill Gates verkaufte frühzeitig und machte riesige Profite

Pfizer kündigte am Dienstag für 2022 einen Gewinn von 31,4 Mrd. USD bei einem Rekordumsatz von 100,3 Mrd. USD an, warnte die Anleger jedoch, ihre Ziele für 2023 deutlich niedriger anzusetzen, da die Verkäufe der COVID-19-Impfstoffe und Paxlovid angesichts wachsender Fragen zu ihrer Sicherheit und Wirksamkeit ins Stocken geraten.

bill gates pfizer vaccine profits feature

Pfizer gab am Dienstag für 2022 einen Gewinn von 31,4 Milliarden Dollar bei einem Rekordumsatz von 100,3 Milliarden Dollar bekannt. Der Umsatz mit dem COVID-19- Impfstoff und Paxlovid, das zur Behandlung von COVID-19 eingesetzt wird, belief sich auf insgesamt 56 Milliarden US-Dollar – mehr als die Hälfte des Jahresumsatzes des Impfstoffherstellers.

Das Unternehmen warnte die Anleger jedoch, dass die Umsätze mit diesen beiden Produkten bis 2023 um bis zu 58 % auf nur noch etwa 21,5 Mrd. USD einbrechen würden – 3 Mrd. USD weniger als von der Wall Street prognostiziert. Pfizer rechnet für 2023 mit einem Gesamtumsatz von nur etwa 67-71 Milliarden US-Dollar.

Die Nachricht folgt auf eine Reihe von Entwicklungen, die die COVID-19-Impfstoffe in Frage stellen – darunter auch Äußerungen des Milliardärs und Impfstoff-Investors Bill Gates, der letzte Woche bei einem Vortrag am australischen Lowy Institute die Wirksamkeit und Haltbarkeit der Impfstoffe kritisierte.

Der Investigativjournalist Jordan Schachtel deckte am Dienstag das Ausmaß der Gewinne auf, die Gates mit seinen Investitionen in den Pfizer-Partner BioNTech erzielt. Die Bill & Melinda Gates Foundation erzielte das 15-fache ihrer ursprünglichen Investition, als die Stiftung ihre BioNTech-Aktien auf dem Höhepunkt ihres Wertes im Jahr 2021 verkaufte.

Die Pfizer-Aktie fiel im Januar um 15 %.

Pfizer und Moderna erklärten, dass sie den Preis für ihre COVID-19-Impfstoffe wahrscheinlich auf 110 bis 130 Dollar pro Dosis vervierfachen werden, wenn die US-Regierung im Laufe dieses Jahres die Zahlungen für die Impfungen einstellt.

Bill Gates hat mit dem Verkauf von Pfizer-Aktien zum „perfekten Zeitpunkt” enorme Gewinne gemacht

Schachtel untersuchte die Unterlagen der Securities and Exchange Commission (SEC) und fand heraus, dass die Gates-Stiftung ihre BioNTech-Beteiligungen im dritten Quartal 2021, dem Quartal mit der besten Performance, um 86 % reduzierte – von 1.038.674 auf 148.674 Aktien.

Die Stiftung hatte die Aktien im September 2019 – nur wenige Monate vor der Verkündung der Pandemie – vor der öffentlichen Emission zu einem Preis von 18,10 US-Dollar pro Aktie erworben.

Als die Stiftung die Aktien verkaufte – zu einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 300 Dollar pro Aktie – erzielte sie einen Gewinn von rund 260 Millionen Dollar, also mehr als das 15-fache ihrer ursprünglichen Investition.

Schachtel sagte, dass 242 Millionen Dollar dieses Gewinns unversteuert sind, weil das Geld über die Stiftung investiert wurde.

Die Gates-Stiftung verkaufte vor dem dritten Quartal 2021 weitere 2 Millionen Aktien und veräußerte anschließend 1,4 Millionen Aktien von CureVac, einem in Deutschland ansässigen mRNA-Unternehmen, was weitere 50 Millionen Dollar einbrachte, so Schachtel.

„Bill Gates sicherte sich Hunderte von Millionen Dollar an Gewinnen aus der perfekt getimten Investition seiner Stiftung in BioNTech – dem Partner von Pfizer für seine mRNA-Covid-Spritzen – bevor er seinen Kurs dramatisch änderte und die gesamte mRNA-Technologie offen in in Zweifel zog”, schrieb Schachtel.

Nachdem er im November 2021 seine Aktien abgestoßen hatte, sagte Gates: „Wir brauchen eine neue Art der Impfung“, weil die Impfstoffe die Übertragung trotz aller seiner gegenteiligen Behauptungen nicht gestoppt hätten.

In einer Rede vor dem Lowy Institute sagte Gates:

„Wir müssen auch die drei Probleme der [COVID-19] Impfstoffe lösen. Die derzeitigen Impfstoffe blockieren die Infektion nicht. Sie sind nicht breit breit genug ausgelegt, so dass man den Schutz verliert, wenn neue Varianten auftauchen, und sie haben eine sehr kurze Wirkungsdauer, vor allem bei den Menschen, bei denen es darauf ankommt, nämlich den alten Menschen.”

Mit diesen Äußerungen „verstärkte Gates seine skeptischen Äußerungen über mRNA und distanzierte sich weiter von der einst gehypten Technologie, mit der er sich Hunderte von Millionen Dollar an Pandemiegewinnen sicherte”, sagte Schachtel.

Zweifel an COVID-Impfstoffen mehren sich

Mehr als 85 % der US-Bevölkerung sind trotz der massiven, von der Regierung geförderten Medienkampagne nicht geboostert worden, was darauf hindeutet, dass die Menschen die Behauptung, die Booster seien notwendig, sicher und wirksam, nicht glauben, so Russell Brand.

Am vergangenen Mittwoch gab das Vereinigte Königreich bekannt, dass es die COVID-19-Boosterimpfung für gesunde Menschen unter 50 Jahren nicht mehr empfehlen und die kostenlose Verteilung der ersten Serie von zwei Injektionen einstellen wird.

Dänemark hat seine Kampagne für eine generelle COVID-19-Impfung für gesunde Personen im Februar 2022 beendet.

Die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat im vergangenen Monat erklärt, dass sie eine Änderung des Impfplans in Erwägung zieht und empfiehlt, dass Erwachsene nur noch einmal im Jahr geimpft werden, um gegen COVID-19 geschützt zu bleiben.

Und die Biden-Regierung kündigte an, dass sie den nationalen und öffentlichen Gesundheitsnotstand COVID-19 am 11. Mai beenden wird, womit die staatlich geförderten Tests, Impfungen und Behandlungen eingestellt werden.

Auch mehrere prominente Ärzte haben öffentlich ihre Besorgnis über die schädlichen Auswirkungen der Impfstoffe geäußert.

Der britische Kardiologe Dr. Aseem Malhotra hat kürzlich die BBC in einem Live-Auftritt „mit der Wahrheit bombardiert” und den Zuschauern erklärt, dass die mRNA-COVID-19-Impfstoffe ein kardiovaskuläres Risiko darstellen.

An diesem Wochenende meldeten sich auch zahlreiche Mediziner und Ärzte auf Twitter zu Wort und schworen, keine weiteren Impfungen ohne randomisierte, kontrollierte Studien einzusetzen.

Vinay Prasad, M.D., MPH, sagte, er werde sich nicht mehr impfen lassen, solange keine Daten aus klinischen Studien vorliegen. „Ich habe mir mindestens eine Dosis gegen meinen Willen verpassen lassen”, sagte Prasad. „Das war unethisch und wissenschaftlich unhaltbar.”

Zu den namhaften Teilnehmern der Kampagne gehören auch Dr. Todd Lee, ein Experte für Infektionskrankheiten an der McGill-Universität, Dr. Mark Silverberg, Ph.D., der das Toronto Immune and Digestive Health Institute gegründet hat, Dr. Tracy Høeg, Ph.D., eine Epidemiologin an der Universität von Kalifornien, San Francisco und Kevin Bass, M.S., ein Medizinstudent, der am Montag in einem Kommentar in Newsweek die wissenschaftliche Gemeinschaft für ihre Rolle bei der Aufrechterhaltung eines falschen COVID-19-Narrativs kritisierte.

Am späten Sonntagabend postete Retsef Levi, Ph.D. vom Massachusetts Institute of Technology, ein Video auf Twitter, in dem er ein Ende der COVID-19 mRNA-Impfung forderte, wie The Defender berichtete.

Levi sagte, dass die Impfstoffe nicht die versprochene Wirksamkeit aufweisen und dass die Impfstoffe nach seiner Risikoanalyse „ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Schaden verursachen, darunter der Tod von jungen Menschen und Kindern”.

In der Zwischenzeit droht den Verantwortlichen von Pfizer durch das Europäische Parlament ein Verbot, weil das Unternehmen während der Pandemie keine Transparenz bei den Kaufverträgen für den Impfstoff COVID-19 gezeigt hat.

CEO von Pfizer sagt, es sei ein „Übergangsjahr” für das Unternehmen

Albert Bourla, CEO von Pfizer, sagte in der Pressemitteilung zu den Ergebnissen, dass 2023 ein „Übergangsjahr” für die COVID-19-Produkte von Pfizer sein werde, bevor es voraussichtlich 2024 wieder zu einem Wachstum komme.

Bourla sagte:

„Unser Fokus liegt immer auf dem, was als nächstes kommt. Mit Blick auf das Jahr 2023 erwarten wir, dass wir erneut Rekorde aufstellen werden, und zwar mit der potenziell größten Anzahl neuer Produkte und Indikationen, die wir jemals in einem so kurzen Zeitraum auf den Markt gebracht haben.”

Reuters berichtete am Dienstag, dass Pfizer nach 2025 auch den Patentschutz für einige umsatzstarke Medikamente verlieren wird.

Um die Umsatzeinbußen auszugleichen, hat der Impfstoffhersteller auf Übernahmen gesetzt und rund 25 Milliarden Dollar für den Kauf von Biohaven Pharmaceutical, Arena Pharmaceuticals und Global Blood Therapeutics ausgegeben.

Außerdem hat das Unternehmen im vergangenen Jahr fünf neue Produkte auf den Markt gebracht und hofft, in den nächsten anderthalb Jahren bis zu 14 weitere einführen zu können, darunter einen Impfstoff gegen das Respiratorische Synzytialvirus und einen mRNA-Grippeimpfstoff.

Pfizer geht davon aus, dass die Impfrate nach 2023 wieder steigen wird, wie Fierce Pharma berichtet, vorausgesetzt, es wird eine kombinierte COVID-19/Grippe-Impfung entwickelt.

Auf einer Sitzung des FDA-Beratungsausschusses für Impfstoffe in der vergangenen Woche erklärte die Behörde, sie untersuche, ob das von der FDA festgestellte Sicherheitssignal für Schlaganfälle im Zusammenhang mit den bivalenten Impfstoffen mit der gleichzeitigen Verabreichung der Grippe- und COVID-19-Impfstoffe zusammenhängen könnte.

Suggest A Correction

Share Options

Close menu

Republish Article

Please use the HTML above to republish this article. It is pre-formatted to follow our republication guidelines. Among other things, these require that the article not be edited; that the author’s byline is included; and that The Defender is clearly credited as the original source.

Please visit our full guidelines for more information. By republishing this article, you agree to these terms.