Ezra Levant, Journalist und Gründer des kanadischen Nachrichtensenders Rebel News, erklärte am Montag gegenüber Tucker Carlson, dass die kanadischen Polizeikräfte darauf hoffen, die TruckerTrucker „auszuhungern oder dem Frost auszusetzen“.

„Ich glaube aber nicht, dass das funktionieren wird“, sagte Levant.

Levant stellte die Rechtmäßigkeit der Beschlagnahme von Dieselkraftstoff durch die Polizei in Frage:

„Den Dieselkraftstoff zu beschlagnahmen ist ein Tiefschlag, weil es in Ottawa sehr kalt ist und die meisten dieser Trucker in der kleinen Kabine ihres Lastwagens leben, so dass sie Dieselkraftstoff zum Heizen brauchen. Indem man ihnen den Dieselkraftstoff wegnimmt, ekelt [Trudeau] sie wirklich durch die Kälte raus… Ich weiß nicht, welche gesetzliche Rechtfertigung sie dafür haben. Der Kraftstoff ist nicht illegal. Es ist nicht illegal, ihn zu verkaufen, ihn zu besitzen, ihn zu haben“.

Der Protest gegen das COVID-Impfmandat findet laut Levant in der Bevölkerung immer mehr Unterstützung:

Er sagte: „Es gab eine Meinungsumfrage, die zeigte, dass 32% der Kanadier sich in den Truckern wiederfinden. Und in unserem Mehrparteiensystem wären sie damit die führende Partei Kanadas, wenn die Trucker eine politische Bewegung bilden würden.“

Die Trucker mögen zwar die Unterstützung der kanadischen Bevölkerung haben, aber sie stoßen auf den heftigen Widerstand der kanadischen Polizei, die bewaffnete Razzien gegen die Demonstranten ermöglichte, ihre Vorräte stahl und sogar Organisatoren verhaftete.

Inzwischen hat Twitter das Konto des Freedom Convoy dauerhaft gesperrt. Ein Sprecher von Twitter erklärte gegenüber Newsweek: „Der von Ihnen erwähnte Account wurde dauerhaft gesperrt, weil er gegen die Twitter-Regeln über die Umgehung von Verboten verstoßen hat.“

Letzte Woche hat GoFundMe Millionen von Geldern der Trucker beschlagnahmt, aber die Demonstranten erhalten Unterstützung jenseits der Grenze in Alaska, wo die Trucker aus Alaska ihren eigenen Konvoi gegen das Mandat gebildet haben.

Hier die neuesten Ereignisse:

  • Die Polizei von Ottawa tweetete: „Jeder, der versucht, den Demonstranten materielle Unterstützung (Benzin usw.) zukommen zu lassen, kann verhaftet werden. Die entsprechenden Maßnahmen werden bereits vollzogen.”
  • Demonstranten blockierten den verkehrsreichsten internationalen Grenzübergang in Nordamerika, als die Fahrer des Freedom Convoy am Montag den Verkehr auf der Ambassador Bridge, die Windsor, Ontario und Detroit verbindet, behinderten. Der Verkehr in Richtung Kanada war heute Morgen immer noch unterbrochen, während der Verkehr in Richtung USA mit eingeschränktem Zugang zur Brücke fließen konnte.
  • Kanadas Justice Centre for Constitutional Freedom warnte, dass die Polizei in Ottawa gegen das Gesetz verstoßen würde, wenn sie versuchen würde, Menschen einzuschüchtern, die Lebensmittel oder andere Waren zu den Truckern bringen, die in Ottawa friedlich ihre in der Charta verankerten Rechte und Freiheiten wahrnehmen.
  • In voller paramilitärischer Ausrüstung vollzog die Polizei von Ottawa ihre „bisher stärkste Machtdemonstration“, als sie einen Parkplatz stürmte, der als Sammelpunkt für Demonstranten gegen die Mandate diente. Die Polizei beschlagnahmte mindestens einen Tankwagen mit Kraftstoff und nahm zwei Demonstranten fest. „Alle anderen Orte, an die sie sich verlagert haben, werden wir so schnell wie möglich angreifen, um sicherzustellen, dass sie nicht wieder Fuß fassen“, sagte der Polizeichef von Ottawa, Peter Sloly.
  • Nach Angaben der Ottawa City News führen die kanadischen Strafverfolgungsbehörden „verstärkte Geheimdienstoperationen“ gegen die Demonstranten durch und sammeln finanzielle und digitale Informationen, „die bei der Strafverfolgung verwendet werden können“.
  • Farmer, die sich mit dem Protest der Trucker solidarisierten, brachten ihre Traktoren und schweres landwirtschaftliches Gerät erfolgreich zum Grenzübergang zwischen Alberta und Montana und halfen den Truckern, den Grenzübergang „vollständig zu blockieren“.
  • Abschleppdienste erklärten gegenüber dem kanadischen Sender CBC,dass es „schwierig oder unmöglich“ sein wird, die Hunderte von großen Sattelschleppern abzuschleppen oder zu entfernen, die die Demonstranten in die Innenstadt von Ottawa geschafft haben.
  • Bewaffnete Polizisten durchsuchten die Wohnung des politischen Aktivisten Pastor Artur Pawlowski und nahmen ihn fest. Verdeckte Ermittler nahmen ihn an dem Morgen in Gewahrsam, an dem er eine Rede vor den Truckern halten sollte, die gegen das Impfmandat sind.
  • GoFundMe hat erfolgreich 9 Millionen Dollar an Spendengeldern beschlagnahmt, die für die Unterstützung der Trucker bestimmt waren. Kritiker haben das Vorgehen als „reinen Diebstahl“ bezeichnet.